EU-Umgebungslärmrichtlinie

Lärmkarte im Betrachtungszeitraum Lden (day/evening/night)
Lärmkarte im Betrachtungszeitraum Lden (day/evening/night)
Lärmkarte im Betrachtungszeitraum Lnight
Lärmkarte im Betrachtungszeitraum Lnight

Mit der EU-Umgebungslärmrichtlinie hat die Europäische Union ein gemeinsames Konzept zur Bewertung und Bekämpfung des Umgebungslärms erarbeitet. Als Ziele sind darin Verhinderung, Minderung und Vorbeugung des Umgebungslärms festgeschrieben. Die wesentlichen Aufgaben sind die Ermittlung der Belastungen durch strategische Lärmkarten und die Verminderung und Vermeidung von Lärm durch Lärmaktionspläne.
In der aktuellen zweiten Stufe wurden im Jahr 2012 unter anderem alle Hauptverkehrsstraßen (Autobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen) mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeuge pro Jahr untersucht.

Die Ergebnisse der Lärmkarten hat die Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung und Gefahrstoffe (ZUS-LG) ermittelt und im Internet veröffentlicht.

Nach den Empfehlungen des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt und Klimaschutz kann die Lärmaktionsplanung beendet werden, wenn die Auslösekriterien (Mittelungspegel LDEN (Lärmpegel day/evening/night) von 70 dB(A) bzw. LNight von 60 dB(A) für Hauptverkehrsstraßen) nicht erreicht werden oder nur eine geringe Anzahl an Personen (bis 100) von sehr hohen Belastungen betroffen ist.

Aus diesem Grund werden in der zweiten Stufe der Lärmaktionsplanung in Wallenhorst keine Maßnahmen geplant. Um die steigenden Verkehrszahlen zu berücksichtigen, werden die Kartierungsergebnisse nach fünf Jahren überprüft.