Tipps für Nachbarn

Broschüre zum Nachbarschaftsrecht
Broschüre zum Nachbarschaftsrecht

Immer wieder kommt es auch in der besten Nachbarschaft zu Unstimmigkeiten, die ein freundschaftliches Nachbarschaftsverhältnis belasten können. Wie hoch darf die Hecke sein, wann darf man im Garten grillen, rasenmähen oder Musik hören? Nicht selten landen solche Themen vor Gericht.

Das niedersächsische Justizministerium hat dazu eine Broschüre herausgebracht. Mit einigen einfachen Tipps für das Zusammenleben kann sie helfen, Streit zu vermeiden.

Die Gemeindeverwaltung darf über diese größtenteils privatrechtlichen Angelegenheiten keine Auskunft geben, da Privatrecht Rechtsanwälten und Gerichten vorbehalten ist. Nur bei Ordnungsangelegenheiten - zum Beispiel Lärm oder Verbrennen von Gartenabfällen - oder bei baurechtlichen Fragen - beispielsweise bei Verstößen gegen Grenzabstände oder bei zu hohen Zäunen - kann die Gemeinde tätig werden. Jedoch finden sich auch hierzu wertvolle Tipps in der Broschüre.

In jedem Fall gilt: Kommunikation ist alles! Bevor man für teures Geld einen Anwalt einschaltet und das Zusammenleben schlimmstenfalls auf Jahre beeinträchtigt ist, empfiehlt es sich, die Nachbarn freundlich auf Störendes anzusprechen. Dabei sollte man auch selbst zu Kompromissen bereit zu sein, möglicherweise auch dann, wenn man vor dem Gesetz das Recht auf seiner Seite hat.