Seniorenbeirat

Aktiv im Seniorenbeirat (von links): Edith Bohne, Horst-Udo Gärtner, Maria Barz, Laure Meierrose (stellv. Vorsitzende), Gerlinde Schröder, Margret Hoppe, Marlen Beyer (Vorsitzende) und Ingrid Knabke.
Aktiv im Seniorenbeirat (von links): Edith Bohne, Horst-Udo Gärtner, Maria Barz, Laure Meierrose (stellv. Vorsitzende), Gerlinde Schröder, Margret Hoppe, Marlen Beyer (Vorsitzende) und Ingrid Knabke.

Der Seniorenbeirat der Gemeinde Wallenhorst wurde im April 2008 gegründet und im Mai 2013 neu gebildet. Er besteht aus 9 gewählten Mitgliedern, die ehrenamtlich, parteipolitisch neutral und konfes­sionell ungebunden arbeiten. Den Vorsitz hat Marlen Beyer; die Sitzungen des Bei­rats sind öffentlich.

Zentrale Aufgabe des Seniorenbeirats ist es, Anliegen und Perspektiven älterer Menschen in die öffentliche Diskussion einzubringen. Dabei vertritt er die Interessen der Seniorinnen und Senio­ren gegenüber Rat und Verwaltung der Gemeinde und versteht sich als Ansprechpartner für so unterschiedliche Themen wie barrierefreies Wohnen oder Gesundheit im Alter.

Eine Notfallmappe, die der Beirat herausgibt, fasst wichtige Punkte zusammen, die im Krank­heitsfall, bei Papientenverfügungen oder in Notfällen von Bedeutung sind.

Der Beirat organisiert des Weiteren verschiedenste Angebote und Veranstal­tungen, die fortbilden oder unterhalten sollen: Sehr beliebt sind Fahrten zu Konzerten oder Theateraufführungen und das Seniorenfrühstück, das halbjährlich stattfindet. Auch ein Lach­seminar und ein Mär­chenabend fanden viel Anklang.

Eines ist dem Seniorenbeirat besonders wichtig: Er will nicht die gut funktionierenden Struktu­ren ersetzen, die Vereine und Verbände geschaffen haben und lebendig halten!

Der Beirat möchte vielmehr die wichtigen Institutionen ergänzen und vernetzen. In diesem Sinne steht er allen Gruppen und Einzelpersonen als Ansprechpartner in Seniorenfragen zur Verfügung.