Klimaschutzpreis

Engagement wird mit 3.000 Euro belohnt

Bewerbungen für den Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis nimmt Stefan Sprenger bis Ende Oktober entgegen.
Bewerbungen für den Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis nimmt Stefan Sprenger bis Ende Oktober entgegen.

Die Gemeinde Wallenhorst prämiert auch dieses Jahr wieder Ideen und Projekte in den Bereichen Energiesparen, erneuerbare Energien und Naturschutz. Der „Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis“ soll das Bewusstsein für aktiven Umwelt- und Klimaschutz in Wallenhorst schärfen und beispielgebende Ideen fördern. Der Preis wird gemeinsam von der Gemeinde Wallenhorst in Kooperation mit NATURSTROM und den Stadtwerken Osnabrück verliehen.

Baumaßnahmen im Bereich der energetischen Sanierung, Naturschutzmaßnahmen wie Anpflanzungen von Hecken bzw. Installation von Nisthilfen oder Maßnahmen zur Umweltbildung stehen beispielhaft für Projekte, mit denen sich Wallenhorster Bürgerinnen und Bürger auf den mit 3.000 Euro dotierten Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis bewerben können. Auch in Wallenhorst ansässige Firmen, Vereine und Verbände sowie Schulklassen und Kindergärten können ihre Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Projekte, die eine Vorbildfunktion in der Gemeinde Wallenhorst einnehmen und zur Nachahmung beitragen, haben eine sehr gute Chance ausgezeichnet zu werden. Ebenso Maßnahmen, die in besonderem Maße zur Einsparung von CO2-Emissionen führen. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Projekte ist, dass die dauerhafte ökologische Wirkung im Vordergrund steht. Maßnahmen, die einen hohen persönlichen, ehrenamtlichen Einsatz in der Freizeit erfordern, werden bevorzugt ausgewählt.

Bewerbungen für den Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis müssen in schriftlicher Form bis Dienstag (31. Oktober 2017) bei der Gemeinde Wallenhorst, Stefan Sprenger, Rathausallee 1, 49134 Wallenhorst, eingehen. Eine Bewerbung per Email ist ebenfalls möglich (sprenger(at)wallenhorst.de). Besondere Antragsunterlagen sind nicht erforderlich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Welche Projekte gefördert werden und wie das Preisgeld auf die einzelnen Projekte aufgeteilt wird, entscheidet eine Jury aus Mitarbeitern der Gemeinde Wallenhorst sowie NATURSTROM und den Stadtwerken.