Zweites Zuhause für die Allerkleinsten

Krippengruppe im Kindergarten St. Marien Rulle ist in Betrieb / Zweite Gruppe wird bei Bedarf eingerichtet

Mitteilung von

Da sind die Kleinsten gut aufgehoben: Am Donnerstag (28. Oktober) nahmen Leitung, Architekt sowie Vertreter der Kirchengemeinde St. Johannes Rulle und der Gemeinde Wallenhorst die neuen Krippenräume im Ruller Kindergarten St. Marien in Augenschein.

Seit September können hier Kinder zwischen null und drei Jahren aufgenommen werden. Derzeit sind es 13 Jungen und Mädchen, um die sich drei Mitarbeiterinnen kümmern.

Sollte es – was sich durchaus abzeichnet – noch mehr Bedarf geben, ist die Krippe um eine weitere Gruppe erweiterbar. Diese Möglichkeit hat Architekt Dangard Schubert auf Wunsch der Gemeinde von Anfang an mit eingeplant.

Der Krippenbereich liegt im Untergeschoss des Kindergartens am Riedensweg. Mit Gruppen-, Schlaf- und Intensivraum, Fußbodenheizung und allen nötigen Sicherheitsmaßnahmen ist er voll auf die Bedürfnisse der ganz Kleinen ausgerichtet.

Insgesamt hat die Einrichtung dieses Kinderlandes rund 290.000 Euro gekostet. Neben der Gemeinde Wallenhorst beteiligte sich daran das Bistum Osnabrück mit 28.550 Euro und das Land Niedersachsen mit 195.000 Euro. Außerdem stellte die Gemeinde eine weitere Kraft ein, deren Bruttopersonalkosten mit rund 65 Prozent ebenfalls vom Bistum bezuschusst werden.

Bei der Besichtigung waren sich alle Beteiligten – darunter Pfarrer Heinz-Jürgen Schäfer, Erste Gemeinderätin Karin Rodeheger, Marlies Robben vom Kirchenvorstand, die kommissarische Kindergartenleiterin Katarina Heering sowie mehrere Ratsmitglieder – einig, dass sich diese Investitionen gelohnt haben. „Kinderlärm ist Zukunftsmusik, man kann der Einrichtung nur wünschen, dass davon immer viel zu hören ist“, sagte Bürgermeister Ulrich Belde.

Im Gemeindegebiet sind damit nun alle Ortsteile mit einem Krippenangebot versorgt. Ein weiterer Krippenbereich im Kindergarten St. Johannes Hollage ist in Planung und soll 2011 eingerichtet werden.