Zwei Materialien, viele Endprodukte

Bürgermeister und Wirtschaftsförderer besuchten Lorenz Kunststofftechnik

Mitteilung von

Was sich hinter SMC und BMC verbirgt, wissen wohl nur die wenigstens Laien. Trotzdem hat jeder schon einen Gegenstand genutzt, in dem diese Produkte der Firma Lorenz Kunststofftechnik GmbH aus Wallenhorst verarbeitet wurden, sei es eine Motorhaube oder einen Schaltschrank, eine Küchenspüle oder einen modernen Lattenrost. Wie diese Produktpalette hergestellt und vertrieben wird und welche Themen das Unternehmen beschäftigen, darüber informierten sich Bürgermeister Ulrich Belde und Wirtschaftsförderer Frank Jansing am Dienstag (29. November) bei Geschäftsführer Thomas Lorenz.

Von ihm erfuhren die Gemeindevertreter, dass es sich bei SMC und BMC um glasfaserverstärkte Verbundwerkstoffe handelt. Beide Kunststoffe werden auf der Basis ungesättigter Polyesterharze hergestellt und werden zur Herstellung unterschiedlichster Produkte verwendet, zum Beispiel in der Elektro-, Bau- und Fahrzeugindustrie, in der chemischen Industrie oder für Haushaltsgeräte.

Entwicklung und Produktion von SMC und BMC bilden das Kerngeschäft des Unternehmens, das in Wallenhorst rund 60 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 40 Mitarbeiter sind an den Standorten in Schale bei Hopsten und in Tambach-Dietharz bei Gotha (Thüringen) tätig. Zur Belegschaft gehören derzeit zwei Auszubildende. Sie alle produzierten jährlich rund 17.000 Tonnen SMC und BMC, führte Thomas Lorenz aus. 70 Prozent der Produktion gehe dabei in den Export. Zu den Referenzkunden gehörten unter anderem Siemens, Bosch und Makita.

Mit den Bedingungen am Standort Wallenhorst zeigte sich der Geschäftsführer zufrieden. Insbesondere auf die guten verkehrlichen Anbindungen wolle er nicht mehr verzichten, sagte Lorenz, der den vor 40 Jahren gegründeten mittelständischen Betrieb von seinem Vater übernommen hat.

Wirtschaftsförderer Frank Jansing nutzte seinerseits das Gespräch, um seinen Service als Wirtschaftsförderer vorzustellen. Insbesondere wies er auf die Netzwerke innerhalb der Wallenhorster Wirtschaft hin. Unter anderem beim WirtschaftsTalk oder dem Unternehmensfrühstück könnten Betriebe wertvolle Kontakte knüpfen.