Zufriedene Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Dritter WirtschaftsTalk Wallenhorst informierte über effektive Personalführung

Mitteilung von

Wie können vor allem kleine und mittlere Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter an sich binden, die sie für ihre Entwicklung brauchen? Der dritte „WirtschaftsTalk Wallenhorst“, zu dem Wirtschaftsförderer Frank Jansing und der Marketingverein „Wir für Wallenhorst“-Marketing am Donnerstag (22. April) ins Rathaus eingeladen hatten, beschäftigte sich mit diesem Thema. Unter dem Titel „Mitarbeiterbindung und Mitarbeiterbeteiligung“ gaben die Referenten des Abends hilfreiche Denkanstöße zur Personalführung und -bindung eines Unternehmens.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Stefan Botterhuis, dem Inhaber der Wallenhorster psb personal schulung beratung. In seiner Einführung zeigte er Beispiele aus seiner beruflichen Praxis auf. Er verdeutlichte, dass eine langfristige Bindung qualifizierter und motivierter Mitarbeiter für den Arbeitgeber höchste Priorität haben sollte. „Es ist wichtig, dass das Personal ein Wissens-Tandem bildet: Alte und junge Mitarbeiter eines Unternehmens müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen“, so Botterhuis.

Das Problem der Mitarbeiterrekrutierung habe sich 2008 und 2009 bereits erheblich verstärkt und Ausmaße angenommen, die man ursprünglich erst für das Jahr 2013 prognostiziert habe, führte Ulrich Thoben von der Personalberatung U. Thoben GmbH aus Osnabrück in seinem Vortrag aus und stellte damit gleich fest, wie wichtig eine langfristige Bindung der Mitarbeiter für das Unternehmen sei. Fach- und Führungskräftemangel würden in den kommenden Jahren immer mehr zum zentralen Problem. Mit konkreten Maßnahmen müsse man den Folgen des demographischen Wandels, schnellerer technologischer Wandlungsprozesse sowie der Internationalisierung des Arbeitsmarktes entgegenwirken.

Nicht nur die Faktoren Geld und Arbeitsplatzsicherheit spielten für den Mitarbeiter eine wichtige Rolle, so Thoben. Für die Identifizierung des Arbeitnehmers mit seinem Arbeitsplatz seien eine adäquate Führung und eine vertrauensvolle interne Kommunikation ebenso Voraussetzungen wie gezielte Weiterbildungsmöglichkeiten und die Flexibilisierung der Arbeitszeit. „Das Schlimmste ist, wenn Mitarbeiter innerlich gekündigt haben, aber bleiben“, betonte Thoben.

Diese These griff Uwe Werther von der Projektplan Venture Consult GmbH aus Osnabrück auf. Er erklärte, dass einer Studie zufolge 20 Prozent aller Arbeitnehmer bereits innerlich gekündigt hätten, was zu einem volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von circa 109 Milliarden Euro jährlich führe.

Werther stellte das von seinem Unternehmen erarbeitete Modell zur Mitarbeiterbeteiligung vor. Je nach Gesellschaftsform und Unternehmensgröße empfehle er unterschiedliche finanzielle Beteiligungsmodelle, die sowohl für die Beschäftigten als auch für die Unternehmen attraktiv seien. Studien zeigten, so Werther, dass man durch Mitarbeiterbeteiligungsmodelle eine 57-prozentig höhere Wertschöpfung erreichen könne.

Rund 30 Gäste konnten die Veranstalter an diesem Abend begrüßen, nicht nur aus der Gemeinde Wallenhorst. Für Wirtschaftsförderer Frank Jansing ein Zeichen dafür, dass sich die Vortragsreihe aufgrund ihrer aktuellen Themenwahl regional etabliert habe. Sie biete Unternehmen die Möglichkeit, sich über aktuelle Fachthemen zu informieren und auszutauschen. Das Thema „Mitarbeiterbindung“ werde auch beim vierten WirtschaftsTalk, der noch vor der Sommerpause geplant sei, aufgegriffen. Dann werde der Schwerpunkt auf Familie liegen.

Stefan Ludwig zeigte sich ebenfalls erfreut über den regen Zuspruch dieses Abends, der inhaltlich eines der wichtigsten Themen eines Unternehmens aufgreife: „Mitarbeiter sind zwar der größte Kostenfaktor, aber zugleich die wichtigsten Erfolgsgaranten, die eine Firma haben kann“, betonte der Vorsitzende des Marketingvereins.