Wertvolle Förderung für spannendes Projekt

Klosterkammer-Präsident Hans-Christian Biallas besucht Wallenhorst / 20.000 Euro für Informationszentrum Plaggenwirtschaft

Mitteilung von

Über viele gemeinsame Themen, die es zwischen der Klosterkammer Hannover und der Gemeinde Wallenhorst in der Vergangenheit gegeben hat und in Zukunft geben wird, tauschten sich am Freitag (27. Juli) Klosterkammer-Präsident Hans-Christian Biallas, der Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten und Bürgermeister Ulrich Belde aus. Im Anschluss an seinen Besuch im Wallenhorster Rathaus hatte Biallas außerdem noch eine positive Nachricht parat: Bei einem Abstecher zur Windmühle Lechtingen sagte er eine Förderung über 20.000 Euro für das dort geplante Informationszentrum für Plaggenwirtschaft zu.
Beim Gespräch im Rathaus ging Biallas zunächst auf die Aufgaben der Klosterkammer Hannover ein. Als Sonderbehörde des Landes Niedersachsen verwaltet sie ehemals kirchlichen Besitz, der durch Reformation und Säkularisation an den Staat gefallen ist. Außerdem unterhält die Klosterkammer Kirchen und Klöster und verwaltet vier selbstständige öffentlich-rechtliche Stiftungen.

Mit dem erwirtschafteten Einnahmen fördert sie kirchliche, soziale und schulische Projekte im Gebiet der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover – unter anderem eben das Vorhaben an der Lechtinger Mühle. Dort soll ein Informations- und Erlebniszentrum die historische Düngeart Plaggenwirtschaft darstellen und ihre Spuren in der Gegenwart aufzeigen. Damit der Verein Windmühle Lechtingen dafür auf das Geld der Klosterkammer zurückgreifen kann, muss er allerdings die Finanzierung der restlichen 23.000 Euro, die für das Projekt nötig sind, durch Zusagen weiterer Förderer bis Ende Oktober nachweisen.

Insgesamt unterstützt die Klosterkammer nach Angaben ihres Präsidenten jährlich mit rund drei Millionen Euro an Stiftungsgeldern verschiedene Projekte. „Dabei müssen wir jeden Cent für unsere Aufgaben selbst erwirtschaften“, erklärte Biallas das Prinzip der Klosterkammer, die im Wallenhorster Gemeindegebiet zahlreiche Grundstücke im Ortsteil Rulle über Erbpacht vergeben hat.

Für die Zukunft benannte Hans-Christian Biallas als eine der wesentlichen Herausforderungen, dass „die Klosterkammer den Schritt von der Behörde zum marktwirtschaftlichen Unternehmen schafft“. Die Kammer – die er selbst wegen ihrer vielen unterschiedlichen Aufgaben augenzwinkernd gern als „Gemischtwarenladen“ bezeichnet – solle flexibler werden. Dadurch sollten sich, betonte der Landtagsabgeordnete Lammerskitten, neue Chancen für Kommunen auftun.

Bürgermeister Belde dankte Biallas für die Zusammenarbeit in der Vergangenheit und für die Zusage für das Lechtinger Projekt. Nicht nur deshalb durfte sich der Klosterkammer-Präsident auch im Goldenen Buch der Gemeinde verewigen.