Viele Paten für ein "Patenkind"

Klasse 5a der Alexanderschule übernimmt Patenschaft für Hollager Mühlenbach von Klasse 8a

Mitteilung von

Der Stab ist weitergegeben worden: Die Klasse 5a der Alexanderschule Wallenhorst hat am Dienstag (15. März) die Patenschaft für den Hollager Mühlenbach übernommen. Zuvor hatten sich drei Jahre lang ihre Mitschülerinnen und Mitschüler der Klasse 8a um das Gewässer gekümmert.

Gemeinsam mit Bürgermeister Ulrich Belde unterzeichneten die Kinder der 5a einen Vertrag, der sie als Paten eines Abschnitts des Hollager Mühlenbaches ausweist. Konkret geht es um ein Teilstück am Oberlauf, nördlich des Alten Dorfes am Weg „Meyers Hagen” kurz vor der Gemarkungsgrenze nach Schleptrup. Dieses Stück werden die Kinder erkunden sowie biologisch und chemisch untersuchen.

Außerdem sollen sie als Paten ein wachsames Auge auf den Bach haben und auch selbst Hand anlegen, um ihn in Ordnung zu halten. Von der Gemeindeverwaltung begleitet sie und ihre Klassenlehrerin Kathrin Langkamp dabei der Umweltbeauftragte Udo Stangier.

Unter anderem stellt die Gemeinde den ehrenamtlichen Paten einmal jährlich das mobile Umweltlabor „Grashüpfer“ zur Verfügung. Ziel der Patenschaft ist es laut Udo Stangier, neben dem Gewässerschutz Kinder an Naturschutz heran zu führen und auch die Öffentlichkeit dafür zu interessieren. „Auch wenn ihr, wie eure Vorgänger, vielleicht am Anfang eine Iiii-Momente erlebt, werdet ihr bestimmt genau wie sie viel Gutes bewegen“, sagte Stangier.

Davon war auch Bürgermeister Belde überzeugt, der die 5a ermutigte, diese Aufgabe genauso ernst zu nehmen wie die 8a dies getan habe. Schulleiter Thomas Behning dankte den bisherigen Bachpaten mit Klassenlehrerin Wiebke Jungherz ebenso wie dem Umweltbeauftragten. Erfreut zeigte er sich darüber, dass das Projekt weitergeführt werde. „Vielleicht werdet ihr ja das, was ihr hier lernt, auch auf andere Lebensbereiche übertragen“, hoffte er.

Mut sprachen auch Achtklässler ihren Nachfolgern zu: „Lasst euch durch Misserfolge nicht entmutigen, das macht total viel Spaß!“ Ein positiver Gedanke, mit dem die neuen Bachpaten nun an ihre Aufgabe gehen.