Viel mehr als Weihnachtsbäume

Bürgermeister und Wirtschaftsförderer besuchten Garten- und Landschaftsbau Brinkmann

Mitteilung von

Ein Weihnachtsbaumverkauf kann viel mehr sein als eben ein Weihnachtsbaumverkauf. Das erfuhren Wallenhorsts Bürgermeister Ulrich Belde und Wirtschaftsförderer Frank Jansing, als sie am Donnerstag (20. Dezember) die Firma Garten- und Landschaftsbau Brinkmann besuchten.

In dem Betrieb an der Hollager Jägerstraße lief zu diesem Zeitpunkt der Weihnachtsbaumverkauf auf Hochtouren. „In den letzten zehn Tagen vor Weihnachten kommen die meisten Käufer“, berichtete Kornelia Brinkmann, „einige haben sich ihren Baum schon im November in der Schonung ausgesucht.“

Reichlich Auswahl war da: Auf seiner Baumschulfläche baut das Unternehmen Weihnachtsbäume fünf unterschiedlicher Arten an. Die stattlichsten Exemplare erreichen imposante sechs Meter Höhe.

Damit vor dieser eindrucksvollen Kulisse der Baumkauf zum Gesamterlebnis wird, bietet Garten- und Landschaftsbau Brinkmann der Kundschaft Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst an. Genießen kann man diese Köstlichkeiten im weihnachtlich dekorierten Umfeld mit Sitzecken auf Stroh, Kinderecke und einer Auswahl an Dekoartikeln und Accessoires.

Von dieser stimmigen Atmosphäre war auch Ulrich Belde sichtlich angetan. Er lobte das besondere Engagement und den Ideenreichtum, die dahinter stünden: „Es verwundert nicht, dass hier sogar Unternehmen ihre Weihnachtsfeiern veranstalten.“

Wie Garten- und Landschaftsbau Brinkmann jenseits der Weihnachtssaison arbeitet, erfuhren die Gäste aus dem Rathaus im Gespräch mit Kornelia und Manfred Brinkmann. Das Ehepaar beschäftigt sechs Angestellte. Außerdem sind die vier Kinder und ein Schwiegersohn im Betrieb tätig. Gemeinsam übernehmen sie alle im Garten- und Landschaftsbau anfallenden Aufgaben, von der Gestaltung über die Anpflanzung bis hin zu Pflasterarbeiten.

Wirtschaftsförderer Frank Jansing erklärte, am Beispiel dieses Betriebs zeige sich, wie Wallenhorster Familienunternehmen Hand in Hand arbeiteten. Dank der gesicherten Nachfolge seien die Perspektiven hervorragend.