Über 200 Läufer auf der Strecke

Wallenhorster Kreisellauf punktet mit neuem Konzept

Mitteilung von

Der Andrang an der Anmeldung war so groß, dass der Start des Wallenhorster Kreisellaufs am Sonntag (6. September) um 15 Minuten verschoben werden musste. „Die Zeit holen wir auf der Strecke wieder rein“, war sich Bürgermeister Otto Steinkamp sicher, bevor er den Startschuss gab und sich anschließend selbst mit über 200 Läuferinnen und Läufern auf den 2,5 Kilometer langen Rundkurs begab. Vier Mal galt es diese Runde zu bewältigen. Wer wollte, konnte jedoch auch früher aussteigen.

Die Zeit spielte dabei keine Rolle. Denn gelaufen wurde ausschließlich für den guten Zweck. Einzeln, im Team oder als Staffel liefen die Teilnehmer den Parcours durch das Wallenhorster Zentrum und unterstützten – dank Start- und Sponsorengeldern – Wallenhorster Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie den „Sportler 4 a childrens world e.V.“. Dessen Vorsitzender John McGurk war ebenfalls aktiv dabei. „Wir waren begeistert. Die Strecke war wunderbar“, zeigte er sich vom Zuspruch der Läufer und dem neuen Rundkurs begeistert.

Zu den Teilnehmern zählten auch 60 Kinder. Sie drehten beim Bambinilauf ihre Runden um den Sportplatz und brachten dabei nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Sponsoren ins Schwitzen. Wer hier mit zwei bis drei Runden kalkuliert hatte, war doch etwas überrascht, als einige kleine Läufer in die zehnte Runde einbogen und noch lange nicht ans Aufhören dachten. Doch das Geld war gut angelegt. Es kam vollständig dem eigenen Kindergarten bzw. der eigenen Schule zugute.

Die Umstellung von einer langen Strecke auf einen kurzen Rundkurs habe dem Kreisellauf gut getan und die Resonanz erhöht, dankte Steinkamp nach zehn absolvierten Kilometern den Organisatoren. In dieser Form würde die Veranstaltung auch Kinder und Familien motivieren mitzumachen. „Wir freuen uns schon auf die nächsten Jahre.“