Über 1.000 Straßenleuchten modernisiert

Vom Bundesumweltministerium geförderte Maßnahme abgeschlossen

Mitteilung von

„Es gibt Millionen von Sternen, unsere Stadt, die hat tausend Laternen“ heißt es in einem Evergreen der Nilsen Brothers aus dem Jahre 1965. Letztere wurden im Laufe der vergangenen Jahre in Wallenhorst durch energiesparende Straßenleuchten ersetzt. Genau genommen sind es 1.054 Stück. Möglich war dies dank eines Zuschusses des Bundesministeriums für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorsicherheit in Höhe von 135.000 Euro im Rahmen eines Förderprojektes zum Klimaschutz (Förderkennzeichen: 03KS7387). Konkret wurden alte pilzförmige Aufsatzleuchten (125 Watt HQL) durch Aufsatzleuchten mit Spiegelraster (2 mal 18 Watt TCL) ersetzt. Das Ministerium förderte diese Maßnahme bis zum Jahr 2014. Gut 23 Prozent der Kosten wurden durch den Zuschuss finanziert, den Rest trug die Gemeinde.

Der Austausch der Leuchten startete im Jahr 2009 und unterteilte sich in vier Abschnitte. Mit dem Abschluss der letzten Projektphase im Jahr 2014 haben nun weitere 292 energiesparende Straßenleuchten in Wallenhorst ihren Betrieb aufgenommen. Dieser Sanierungsabschnitt kostete etwa 176.000 Euro. Mit der vierten Projektphase hat sich der jährliche Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde um weitere 143.000 Kilowattstunden verringert.

Das Projekt ist nun abgeschlossen. Insgesamt wurden darin rund 585.000 Euro investiert. Das Bundesministerium für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorsicherheit beteiligte sich daran mit circa 135.000 Euro im Rahmen des Förderprojektes zum Klimaschutz. Die Sanierung der 1.054 Leuchten hat zu einer jährlichen Energieeinsparung von rund 390.000 Kilowattstunden geführt. Die CO²-Emission wird sich dadurch in den nächsten 20 Jahren um 4.874 Tonnen reduzieren.

Weitere Informationen gibt es beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie beim Projektträger Jülich.