Treffen der Rocklegenden

Erfolgreiches Jahreskonzert des Instrumental-Musikvereins Neuenkirchen vor ausverkauftem Haus

Mitteilung von

Giganten der Rockgeschichte und viele begeisterte Zuhörer trafen sich am Samstag (25. Februar) in der Sporthalle Wallenhorst. Organisiert von der Gemeinde Wallenhorst fand dort das große Jahreskonzert „Let's rock“ des Instrumental-Musikvereins Neuenkirchen (IMV) statt. Mit diesem Konzert tritt der IMV zu Beginn eines jeden Jahres in Wallenhorst auf.
Die rund 250 Gäste in der komplett ausverkauften Halle wähnten sich – zumindest akustisch – in einem Beatclub der 70-er Jahre. Durch diesen führte der IMV-Vorsitzende Ulrich Kettler als Moderator mit Hintergrundinfos zu den einzelnen Werken.

In einem Medley der britischen Band Led Zeppelin begegneten dem Publikum zu Beginn Pioniere des Heavy Metal und Hard Rock mit einigen ihrer größten Hits. Für die markanten Gitarrensequenzen hatte sich der IMV die Unterstützung von Martin Weitzmann an der E-Gitarre und Daniel Sieverding am E-Bass gesichert.

Neben ihnen sorgte Niko Faber am E-Piano dafür, dass der IMV diesmal nicht als sinfonisches Blasorchester formiert war, sondern wie ein Rockorchester. Entsprechend schnell sprang der musikalische Funke auf die Zuhörer über.

Mit Mike Oldfields „Tubular Bells, Part 1“ folgte denn auch schon der Mittelpunkt des Programms, in dem Oldfield gekonnt klassische und rockige Elemente kombiniert. Für dessen Umsetzung hatte sich der Verein eigens einen Satz Röhrenglocken, also eben „tubular bells“, angeschafft. Dirigent Heiko Maschmann holte aus den einzelnen Instrumentengruppen deren ganzes Können heraus. So konnte das Publikum durchaus nachvollziehen, warum der IMV im September vergangenen Jahres Niedersachsenmeister des Niedersächsischen Musikverbandes (NMV) geworden ist.

Nach der Pause erhielten die Musiker beim Pink-Floyd-Medley gesangliche Verstärkung. Der Heartchor Neuenkirchen unter Leitung von Reinhard Niebur-Ossenbeck sang Teile von „Crazy Diamond“, „Money“ und des Welthits „Another brick in the Wall“ – für die Zuhörer einer der Höhepunkte des Abends.

Als „lauteste Band der Welt“ waren Deep Purple zu ihrer Zeit bekannt. Entsprechend laut wurde es bei einem IMV-Medley ihrer Songs mit den charakteristischen Gitarrenriffs und Rhythmen auch in der Wallenhorster Sporthalle. Ruhiger, wenn auch nicht weniger atmosphärisch ging es dann wieder bei „Hard to say I'm sorry“ von Chicago zu. Das „Tribute to Michael Jackson“ mit einigen der größten Songs des King of Pop bildete den Abschluss des Programms, das allerdings noch durch die Zugaben von Whitney Houstons „One moment in time“ und „Another brick in the wall“ abgerundet wurde.

Übrigens: Wegen des großen Publikumsinteresses in diesem Jahr wird die Gemeinde für das IMV-Konzert im kommenden Jahr die gesamte Halle nutzen. So werden alle Zuhörer garantiert einen bequemen Sitzplatz finden und können auch das kulturelle Jahr 2013 mit dem Konzert des IMV einläuten.