Tadellos bei Tisch und Talk

Jugendliche der Alexanderschule zeigten Manieren beim Kniggekurs / Bajram Ramaj belegt ersten Platz im

Mitteilung von

„Lege ich den Löffel nach dem Verzehr der Suppe in der Tasse oder auf dem Unterteller ab?“, „Was sind geeignete Themen für den lockeren Smalltalk?“ und „Was ziehe ich bloß zum Geschäftsessen an?!“ Während so manchem Erwachsenen die richtigen Antworten auf solche Fragen schwerfallen, stellten sich 14 Jugendliche der Klassen 9 und 10 bei der Berufsorientierungswoche der Alexanderschule Wallenhorst genau diesen und vielen anderen Herausforderungen. Sie absolvierten den dreitägigen Kniggekurs „Fit für Job und Alltag“, den sie am Mittwoch (10. November) mit einem Wettbewerb im Restaurant Alte Küsterei abschlossen.

Ein bisschen nervös waren die meisten Teilnehmer schon, als sie das Restaurant betraten, sich zunächst vorstellten und unterhielten und dann schließlich ein Drei-Gänge-Menü zu sich nahmen. Dabei waren sie bestens vorbereitet: Unter Leitung von Tanja Pfad von pfadconAction hatten sie sich zuvor intensiv mit den im Berufsleben immer wichtiger werdenden „Soft Skills“ beschäftigt und diese trainiert. Gefragt waren Höflichkeit, korrekte Kleidung und Auftreten sowie einwandfreie Manieren bei Tisch und im Gespräch.

Wie gut die Mädchen und Jungen das beherrschten, beurteilte beim Wettbewerb eine Jury aus Schulleiter Thomas Behning, Wallenhorsts Erster Gemeinderätin Karin Rodeheger, der Schulelternratsvorsitzenden Petra El Nader-Kovacevic, Sabine Pieper von der Firma „Pieper – der Malermeister“ und Gisela Brandt-Lattka als schulfachliche Dezernentin der Landesschulbehörde. Außerdem gehörte der Jury das Vorbereitungsteam mit Tanja Pfad, Schulsozialarbeiterin Birte Loddeke und Michael Hull von der Tanzschule Hull an. Loddeke hatte den Kurs organisiert und gemeinsam mit Pfad entwickelt. Hull unterstützt das Projekt als Trainer für Umgangsformen.

Vor den Augen dieser Juroren nahmen die Jungen und Mädchen nach einem Begrüßungscocktail ein dreigängiges Menü mit Tomatencremesüppchen, Brüstchen von der Maispoularde mit Erbsen, Möhren und Kartoffen-Kräuterpüree sowie Desservariationen ein. Obwohl all das vom Team der Alten Küsterei hervorragend zubereitet und serviert war, konnten sich die Schüler doch nicht auf den Genuss allein konzentrieren. Schließlich mussten sie die Jury in den Kategorien Kommunikation, Styling und Erscheinungsbild sowie Tischmanieren und Umgangsformen von sich überzeugen.

Das gelang ihnen allerdings so eindrucksvoll, dass sich die Jury mit den Abstufungen in der Bewertung schwer tat. In einer knappen Entscheidung ging letztlich Bajram Ramaj als Erstplatzierter aus dem Wettbewerb hervor. Auf den Plätzen folgten Kevin Grundmann als Zweiter und Janis Schulz als Dritter.

Die drei Gewinner erhielten als Anerkennung Gutscheine für ein Bekleidungsgeschäfte. Außerdem stiftete Sabine Pieper als Anerkennung für die Leistung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kino-Gutscheine.

Die Verantwortlichen zogen eine positive Bilanz des Knigge-Kurses. „Wir haben diesmal den Aspekt der Interkulturalität einbezogen, der den positiven und achtungsvollen Umgang mit anderen Kulturkreisen fördert, Menschen über den Tellerrand schauen und aufeinander interessiert und vorurteilsfrei zugehen lässt“, erklärte Birte Loddeke eine wichtige inhaltliche Neuerung des Angebots. Dieses soll im kommenden Jahr nach Möglichkeit fortgesetzt werden.

Schulleiter Thomas Behning dankte abschließend den Organisatoren ebenso wie den Mitgliedern der Jury. Ein besonderer Dank galt der Maßarbeit kAöR, der N-Bank, der Agentur für Arbeit und der Gemeinde Wallenhorst als Sponsoren sowie Christa und Norbert Stubenreich von der Alten Küsterei, die die Räume und das leckere Menü zur Verfügung stellten.

 

 


  • Der Kniggekurs war nicht das einzige Angebot während der Berufsorientierungstage. Vielmehr hatten die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 9 und 10 zwischen ihm, einer Stärkenanalyse (siehe eigenen Bericht) und einem Praktikum bei der Handwerkskammer Osnabrück wählen können.

    Das von Fachlehrer Günter Brinkmann koordinierte Praktikum absolvierten insgesamt 28 Schülerinnen und Schüler. Sie konnten bei der Handwerkskammer in handwerkliche Berufe schnuppern und auch selbst mit anpacken. Finanziert wurde dieses Projekt mit Zuschüssen des Landkreises Osnabrück und der Gemeinde Wallenhorst.