Straßen erleuchtet, Klima geschont

Gemeinde schließt vom Bundesumweltministerium geförderte Modernisierung ab / Weitere Sanierung in Planung

Mitteilung von

762 zeitgemäße und energiesparende Straßenleuchten sind auf dem Gebiet der Gemeinde Wallenhorst in den vergangenen Jahren neu installiert worden. Möglich war das dank eines Zuschusses in Höhe von bis zu 125.620 Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit im Rahmen eines Förderprojektes zum Klimaschutz (Förderkennzeichen: 03KS0199). Konkret wurden alte pilzförmige Aufsatzleuchten (125 Watt HQL) durch Aufsatzleuchten mit Spiegelraster (2 mal 18 Watt TCL) ersetzt. Das Ministerium förderte diese Maßnahme bis zum Jahr 2012. Jeweils ein Viertel der Kosten wurde durch den Zuschuss finanziert, den Rest trug die Gemeinde.

 

Projektphase 1 im April 2010 beendet – die ersten 274 Leuchten im Ortsteil Rulle erneuert


Die erste Projektphase wurde im März 2010 abgeschlossen. Bis dahin wurden im Ortsteil Rulle 274 moderne Aufsatzleuchten erneuert. Seitdem ist die durchgehende Beleuchtung der Fußwege sichergestellt. Denn während bisher jede zweite Leuchte zwischen 22.30 Uhr und 5.30 Uhr vollständig abgeschaltet wurde, wird bei den sanierten Leuchten nachts nur eines der beiden Leuchtmittel ausgeschaltet. In diesen ersten Sanierungsabschnitt investierte die Gemeinde rund 140.000 Euro und erreichte eine Stromersparnis von circa 90.000 Kilowattstunden im Jahr.

  

Projektphase 2 im November 2010 beendet – weitere 211 Leuchten erneuert

 

Die zweite Projektphase endete im November 2010. In deren Rahmen wurden weitere 211 Leuchten im Ortsteil Lechtingen installiert. Auch dort sind die Fußwege nachts nun durchgehend beleuchtet. Den zweiten Sanierungsabschnitt ließ sich die Gemeinde Wallenhorst rund 110.000 Euro kosten. Durch die zweite Projektphase spart die Gemeinde weitere 70.000 Kilowattstunden jährlich ein.

 

Sanierungsprojekt mit dritter Projektphase abgeschlossen – weitere 277 moderne Leuchten am Netz

 

Mit dem Abschluss der dritte Projektphase im August 2012 haben weitere 277 energiesparende Straßenleuchten in Wallenhorst den Betrieb aufgenommen. Dieser Sanierungsabschnitt kostete nochmal insgesamt etwa 150.000 Euro. Inklusive der dritten Projektphase hat sich der jährliche Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde um weitere 90.000 Kilowattstunden verringert.


Das Projekt ist nun abgeschlossen. Insgesamt wurden darin rund 410.000 Euro investiert. Das Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit beteiligt sich daran mit circa 100.000 Euro im Rahmen des Förderprojektes zum Klimaschutz. Die Sanierung der 762 Leuchten hat zu einer jährlichen Energieeinsparung von rund 250.000 Kilowattstunden - das entspricht 74 Prozent - geführt. Die CO²-Emission wird sich dadurch in den nächsten 20 Jahren um 3.182 Tonnen reduzieren.


2013 will die Gemeinde Wallenhorst die Sanierung der Straßenbeleuchtung fortsetzen. Erneut wird sie einen Zuschussantrag beim Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit im Rahmen eines Förderprojektes zum Klimaschutz stellen.

 

Weitere Infos gibt es beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und beim Projektträger Jülich.