Stil bei Serranoschinken und Smalltalk

Alexanderschülerinnen und -schüler lernten Umgangsformen im Knigge-Kurs / Leonie Strätgen gewinnt Wettbewerb

Mitteilung von

Wer seinem Gegenüber bei der Begrüßung nicht in die Augen sieht, im Gespräch mit dem Chef auf seinem Stuhl herumlungert oder beim Small Talk keinen Ton herausbringt, der hat es im Berufsleben schwer. Zwölf Schülerinnen und Schülern der Alexanderschule Wallenhorst wird das nicht passieren. Sie absolvierten während der Berufsorientierungswoche den zweitägigen Kurs „Berufs-Knigge“. Das darin Gelernte stellten sie bei einem Wettbewerb am Freitag (16. November) im Restaurant Alte Küsterei unter Beweis.
Auf die Neunt- und Zehntklässler warteten gleich mehrere Herausforderungen. Sie mussten angemessen gekleidet sein, sich korrekt vorstellen, interessanten Smalltalk führen und dann mit tadellosen Tischmanieren ein dreigängiges Menü verzehren. Und als wäre das alles noch nicht schwierig genug, standen sie dabei unter genauer Beobachtung einer Jury.

Dieser gehörten an Schulleiter Thomas Behning, Joe Enochs, U21-Cheftrainer beim VfL-Osnabrück, Tanzweltmeister und Trainer für Umgangsformen Michael Hull, Schulsozialarbeiterin Birte Loddeke, Schulelternratsvorsitzende Petra El Nader-Kovacevic, Rüdiger Mittmann, Fachbereichsleiter bei der Gemeinde Wallenhorst, Melanie Paul als Personalreferentin der PURPLAN GmbH und Trainerin Birte Rönck. Sie alle staunten nicht schlecht über die sehr guten Leistungen der Jugendlichen. „Das ist kein Vergleich zu dem, was ich aus vielen anderen Schulen kenne“, lobte Birte Rönck. Gemeinsam mit Michael Hull hatte sie den Kurs geleitet.

Koordiniert hatte das zum fünften Mal umgesetzte Projekt für die Alexanderschule Birte Loddeke. „Es sollen die im Berufsleben zunehmend geforderten sogenannten Soft Skills wie Höflichkeit, Disziplin und Manieren gefördert werden“, erklärte sie das Ziel des Kurses. So sollten die Schülerinnen und Schüler nicht nur fachlich, sondern auch in dieser Hinsicht gezielt auf ihr Berufsleben vorbereitet werden.

 

Dankbar zeigte sich Loddeke dafür, dass Christa und Norbert Stubenreich als Inhaber der Alten Küsterei dieses Ziel unterstützen, indem sie von Anfang an Jahr für Jahr das emnü für den Knigge-Kurs sponsern. So konnten die Jugendlichen diesmal zwischen Melone mit Serranoschinken und den Dessertvariationen und bei Traubensaft in Weingläsern ihren Stil beweisen.

Das gelang ihnen so gut, dass die Entscheidung der Jury schwer fiel und entsprechend knapp ausfiel. Siegerin des Wettbewerbs wurde schließlich Leonie Strätgen vor Julia Brik und Maureen Hartung. Als Preise erhielten sie je einen Gutschein für ein Bekleidungsgeschäft.

Gewonnen oder nicht: Profitiert haben von dem Knigge-Kurs alle Teilnehmer. „Es ist sehr interessant gewesen, man kann viel Wissen für die Zukunft mitnehmen“, sagte zum Beispiel der Zehntklässler Lutz Hoffmann – ein Fazit, das nicht nur er aus diesen zwei Tagen zog.