Spitzböden richtig dämmen

Energieberatung der Verbraucherzentrale am Donnerstag (7. März)

Mitteilung von

Die Wärmedämmung von Spitzböden ist eine der effektivsten Maßnahmen zur Dämmung von Wohngebäuden. Anders als beispielsweise bei der Dämmung einer Außenwand kann hier oft auch Eigenleistung effektiv eingebracht werden. Allerdings ist die vorhandene Situation genau unter die Lupe zu nehmen. Besonders einfach und auch leicht in Eigenleistung kann die Decke zum unbeheizten Spitzboden gedämmt werden. Dort sind meist einfache Möglichkeiten gegeben: von der Dämmung unter Dielenbrettern mit Dämmmatten über eine Einblasdämmung bis zu begehbaren Dämmplatten auf der Decke. Je nach Aufbau ist es sinnvoll, eine Dampfsperre einzubringen, um ein Durchfeuchten der Dämmung zu verhindern. Alternativ können die Schrägen im Spitzboden gedämmt werden. Diese Dämmung entfaltet jedoch nur ihre Wirkung, wenn der Spitzboden dicht ist, also beispielsweise nicht durch undichte Dachfenster zwangsbelüftet wird.

Persönliche Beratung

Eine persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale findet nach Terminvereinbarung unter 05407 888-740 im Wallenhorster Rathaus statt. Die Termine sind regelmäßig an jedem ersten Donnerstag im Monat – das nächste Mal also am Donnerstag (7. März). Die Beratung wird kostenfrei angeboten.