Service für Hausbesitzer, Hilfe für Familien

315 Euro aus Umsatz der Thermografie-Aktion kommen Spendenkonto zugute

Mitteilung von

Immer, wenn Michael Dierk im vergangenen Winter als Thermograf in Wallenhorst schlecht isolierten Stellen an Gebäuden auf der Spur war, hat er damit nicht nur den Hausbesitzern etwas Gutes getan. Zugleich spendete er nämlich 15 Prozent des Umsatzes, den er mit seinen Thermografien erzielte, für das Konto „Familien in Not“ der Gemeinde Wallenhorst. Den Betrag von 315 Euro übergab Dierk am Dienstag (8. Mai) symbolisch an Kornelia Böert als Beauftragte für Frauen, Familien und Senioren, die das Konto verwaltet, und an den Umweltbeauftragten Udo Stangier.
Thermografien sind Aufnahmen mit einer Wärmebild-Kamera. Per Infrarot machen sie sichtbar, wo in Gebäuden Wärme verloren geht. So zeigt der Experte Hausbesitzern Schwachstellen wie beispielsweise schlecht isolierte Heizkörpernischen oder Rollladenkästen, Fenster- und Türverkleidungen oder Erkerausbauten auf, die sie besser isolieren sollten.

Nach dem Vorbild eines Kollegen aus Bayern kam ihm dabei im vergangenen Jahr die Idee, einen Teil seiner Erlöse im Gemeindegebiet für notleidende Kinder vor Ort zu spenden. „Das möchte ich im kommenden Winter wiederholen“, kündigte Michael Dierk, der für die Firma DTS aus Georgsmarienhütte arbeitet, an.

Ausreichend Nachfrage dürfte vorhanden sein. Schließlich hat Dierk im jüngsten Winter 49 Häuser im Wallenhorster Gemeindegebiet unter die Lupe oder – besser gesagt – vor die Linse genommen. Insgesamt waren es 148 Gebäude in mehreren Wintern seit 2000; das Interesse am Thema ist also spürbar gestiegen. Grund genug für Kornelia Böert, sich nicht nur für die jetzige Spende, sondern zugleich schon für die Möglichkeit einer weiteren im Winter 2012/2013 zu bedanken.