Selbstständig leben im eigenen Zuhause

Seniorenbeirat veranstaltete informative Fahrt zum Kompetenzzentrum Garrel

Mitteilung von

Die meisten Menschen wollen am liebsten in ihrer vertrauten Umgebung alt werden. Welche Alltagshilfen das ermöglichen, darüber informierten sich 38 Teilnehmer bei einer Fahrt zum Kompetenzzentrum Garrel, die der Seniorenbeirat der Gemeinde Wallenhorst am Mittwoch (9. Juni) veranstaltete.

Mit vielen lebendigen und launigen Erläuterungen stellte Karin Lüers – seit einem Unfall selbst Rollstuhlfahrerin – bauliche Möglichkeiten und sinnvolle Wohnungsausstattungen vor, mit deren Hilfe man bis ins hohe Alter selbstständig leben kann. Eigens, um diese anschaulich darzustellen, ist innerhalb des Kompetenzzentrums ein ganzes Haus errichtet worden.

Wer dieses betritt, gewinnt zum einen einen konkreten Eindruck von Barrierefreiheit allgemein. Zum anderen erlebt er verschiedene technische Hilfen. Diese reichen von der vom Krankenbett aus zu öffnenden Haustür über geeignete Treppenanlagen, die bei Bedarf preiswert mit einem Treppenlift ausgestattet werden können, bis hin zu seniorengerechtem Besteck und Geschirr. All das ist übrigens nicht nur für Senioren, sondern auch für Menschen mit Behinderung sinnvoll.

Einen Schwerpunkt bildete die Ausstellung senioren- und pflegegerechter Küchen und Bäder. Hier erfuhren die Besucherinnen und Besucher unter anderem, das man auf eine Duschabtrennung, die im Alter oft hinderlich ist, von vornherein verzichten kann. Dies schaffe in kleinen Bädern Platz auch für die Nutzung eines Rollstuhls. Ein Klappmechanismus mit halbhohem Vorhangtuch sorge dafür, dass etwaige Helfer beim Duschen selbst trocken bleiben.

Wirklich rutschfeste Fliesen seien ebenfalls eine absolute Notwendigkeit. „Probieren Sie das im Fliesenhandel aus“, riet Karin Lüers, „denn die meisten Beläge werden bei Nässe doch glatt, obwohl sie als rutschfest ausgewiesen sind.” Toilettenbecken sollten nicht zu hoch sein, damit man mit einem Toilettenstuhl nötigenfalls darüber fahren kann. Die größere Höhe könne man auch flexibel durch einen Aufsatz erreichen, der bei Bedarf wieder entfernt werden kann.

Diese und viele weitere, zum Teil überraschende und gleichermaßen praktische Tipps nahm die Gruppe aus dem Kompetenzzentrum mit. Mit dabei war auch der Wallenhorster Architekt Franz Gotthardt, den das Thema aus beruflichen Gründen interessierte. „Hier kann man Einiges für Bauberatungen von Senioren lernen”, war sein Fazit.

Dank einer Kaffeetafel ausreichend gestärkt, folgten die Seniorinnen und Senioren dem rund anderthalbstündigen Vortrag aufmerksam und zeigten ihr Interesse auch mit zahlreichen Fragen. Die positive Resonanz auf den Ausflug freute neben dem Team des Kompetenzzentrums vor allem die Mitglieder des Seniorenbeirats.

Wer auf eigene Faust das Kompetenzzentrum Garrel erkunden möchte, kann sich nach Terminen erkundigen unter Tel. (04474) 7690.