Reflektierende "Visitenkarten" sorgen für Sicherheit

VOS Osnabrück stattet Bushaltestellen mit neuen Schildern aus

Mitteilung von

Im wahrsten Sinne des Wortes Aushängeschilder sollen die neuen Haltestellenschilder sein, die die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) zurzeit in ihrem Einzugsgebiet an allen Bushaltestellen installieren lässt.

Von insgesamt 3.300 Schildern sind seit 2010 ungefähr die Hälfte angebracht worden, zuletzt jene in der Gemeinde Wallenhorst. Dort trafen sich am Montag (23. Mai) Kreisrat Dr. Winfried Wilkens, Wallenhorsts Bürgermeister Ulrich Belde und Erste Gemeinderätin Karin Rodeheger mit Niederlassungsleiter Jörg Schneider von der Weser-Ems-Busverkehr GmbH und Joachim Kossow von der Abteilung Planung Bus der Stadtwerke Osnabrück AG.

Die Stadtwerke und die Weser-Ems-Busverkehr bilden die Teilgemeinschaft VOS Wallenhorst. Daher setzen sie auch gemeinsam die Erneuerung der Schilder um. Finanziell unterstützt dies der Landkreis Osnabrück, der dafür zweckgebundene Fördermittel für den Öffentlichen Personennahverkehr verwendet.

Jörg Schneider erläuterte, dass die neuen Schilder wegen des reflektierenden H auch bei Dunkelheit gut zu erkennen seien. Somit leisteten sie einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit. „Außerdem sind unsere Haltestellen unsere Visitenkarten“, erklärte Schneider. Sie sollten sich inklusive der Wartehäuschen und der Bordsteine einheitlich und ansprechend präsentieren.

Dieses Ziel soll nach Melle, Bissendorf und Wallenhorst als nächstes im nördlichen Landkreis verwirklicht werden. 2012 sollen dann alle Haltestellen im VOS-Gebiet mit den neuen Schildern ausgestattet sein.