Politik und Jugend im Dialog

Jugendzentrum JaB2 veranstaltete Gesprächsrunde "Politik geht auch anders"

Mitteilung von

Politik wird nur von Erwachsenen und nur für Erwachsene gemacht: Dieses Vorurteil wollten die Verantwortlichen des Wallenhorster Jugendzentrums JaB2 so nicht stehen lassen. Deshalb hatte Jugendpfleger Jürgen Abeln am Freitag (24. Februar) zur Gesprächsrunde „Politik geht auch anders“ Jugendliche sowie örtliche Politikerinnen und Politiker eingeladen.
In gemütlicher Runde kamen die Teilnehmer ins Gespräch. Dabei wurden der politischen Seite schon bald die Themen deutlich, die die Jugendlichen speziell in Wallenhorst beschäftigen.

So formulierten die 30 jungen Leute – alle im Alter zwischen zwölf und 20 Jahren – ihren Wunsch nach Freizeitangeboten wie einem Schwimmbad und einer Disco vor Ort. Auch die Ansiedlung eines McDonalds-Restaurant befürworteten die Jugendlichen.

Ebenso zeigte sich, dass die Themen der jungen Wallenhorster gar nicht so weit weg sind von dem, was die örtliche Politik derzeit bewegt. Die Planungen für das Arkaden-Center im Zentrum kamen daher genauso zur Sprache wie ein möglicher Ausbau der Busverbindungen in die Ortsteile Rulle und Hollage und der Wunsch nach mehr Radwegen.

Ziel der Veranstaltung war laut Jürgen Abeln, Interesse für das Gegenüber zu wecken. Einerseits sollte die Politik mit den Bedürfnissen der Jugendlichen konfrontiert werden, andererseits sollten diesen Hemmschwellen durch die Erfahrung genommen werden, dass auch Politiker „nur Menschen“ sind.

Dieses Ziel hat die Veranstaltung offenbar erreicht. In jedem Fall erkundigten sich zum Abschluss sowohl Politiker als auch Jugendliche nach einer möglichen Wiederholung.

Für die Politik hatten die Ratsmitglieder Barbara Bender, Dirk Hagen und Dr. Dennis Schratz (alle CDU-Fraktion), Markus Broxtermann (parteilos, SPD-Fraktion), Dagmar Wellmann (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen), Andreas Lucht (Fraktion Wallenhorster Wählergemeinschaft) und Michael Riemann (Die Linke) teilgenommen. Außerdem diskutierten Adrian Schiebe (SPD), Sebastian Riemann (Die Linke) und Florian Zimmeck (Bündnis 90/Die Grünen). Die Gemeindeverwaltung vertrat Rüdiger Mittmann, Fachbereichsleiter Bürgerservice und Soziales.