Plätzchen für eine Mahlzeit

Erlös aus Backaktion des Kindergartens St. Raphael ging an Osnabrücker Kindermahlzeit

Mitteilung von

Es ist schon fast Tradition, dass die Kinder des Wallenhorster Kindergartens St. Raphael im Advent mit ihren Eltern oder Großeltern Plätzchen backen und für einen guten Zweck im Anschluss an einen Gottesdienst verkaufen. In diesem Jahr ging der Erlös an die KINDERMAHLZEIT Osnabrück. Die Leiterin des Projektes, Rita Middendorf, freute sich über 240 Euro, die ihr die Kindergartenkinder am Mittwoch (15. Dezember) überreichten.

Gerade in der Vorweihnachtszeit an Andere denken, denen es nicht so gut geht, ist das Anliegen von Kindergartenleiterin Margret Meyknecht und ihrem Team: „Wir wollten den Kindern bewusst machen, dass es auch Kinder in ihrer Umgebung gibt, die oft nicht einmal eine warme Mahlzeit am Tag haben“. Gerne unterstützten die Besucherinnen und Besucher des Frauengottesdienstes diese Aktion mit dem Kauf der Weihnachtskekse.

Die KINDERMAHLZEIT Osnabrück ist ein Gemeinschaftsprojekt der Katholischen Familienbildungsstätte Osnabrück und der ArbeitsGemeinschaft Osnabrück (AGOS). Es bietet Kindern und Jugendlichen, die mit geringen finanziellen Mitteln leben, ein frisch gekochtes, reichhaltiges und gesundes Mittagessen für einen Euro.

Im Gebäude der Caritas Osnabrück sowie an drei Außenstellen wurden in den letzten drei Jahren gemütliche Bistros eingerichtet. Dort finden Eltern und Kinder in wertschätzender, familiärer Atmosphäre abseits des Alltags Zeit für Spiele und Gespräche und erfahren Hilfestellung und Weitervermittlung bei Problemen.

Die KINDERMAHLZEIT ist ein Spross des Projektes Gastroplus, das Langzeitarbeitslosen bei der beruflichen Orientierung und bei einem Wiedereinstieg ins Erwerbsleben im Bereich Gastronomie oder in lebensmittelbe- oder verarbeitenden Branchen hilft. Teilnehmer dieses Projektes bereiten täglich rund 80 bis 100 Mahlzeiten zu, beliefern die Außenstellen und geben das Essen in den Bistros aus.

Rita Middendorf bedankte sich bei den Kindern und bei Margret Meyknecht für die Unterstützung. Sie versprach, dass das Geld direkt für die Zubereitung der Speisen verwendet werde.