Parken während der Bauphase

Sanierung der Großen Straße beginnt zwischen Einmündung Kirchplatz und Kolpingplatz

Mitteilung von

Nach der Sommerpause wird sich im Wallenhorster Zentrum wieder etwas tun: Die Sanierung der Großen Straße startet.
Während der Arbeiten werden einige Parkplätze im Umfeld nicht wie gewohnt zur Verfügung stehen. Allerdings gibt es viele Alternativen, die in der nebenstehenden Übersicht dargestellt sind.

Ergänzend stehen die Parkplätze an der Kirche St. Alexander / neben der Bäckerei Berelsmann außerhalb der Gottesdienstzeiten zur Verfügung. Beim Parken in der Tiefgarage unter dem Gebäude Rathausallee / Alte Hofstätte ist zu beachten, dass die für die Anwohner reservierten und entsprechend gekennzeichneten Stellplätze nicht benutzt werden dürfen.

Beginnen werden die Bauarbeiten im Bereich zwischen den Einmündungen Kirchplatz / Franksmannstraße und dem Kolpingplatz (gegenüber Einmündung Brunings Kamp). So soll das Weihnachtsgeschäft für die Geschäftsleute im unteren Teil der Großen Straße möglichst unbehindert ablaufen. Dort schließt sich die Sanierung dann an und erstreckt sich bis zum Kreisverkehrsplatz Niedersachsenstraße.

Der gesamte Ortskern zwischen Kolpingplatz und Niedersachsenstraße soll als Zentrum hochwertig gestaltet werden. Dazu wird unter anderem die Fahrbahn auf der gesamten Länge verengt.

Schätzungsweise werden die Arbeiten je nach Witterung rund ein Jahr dauern. In weiteren Bauabschnitten werden danach die nördlichen und südlichen Bereiche der Großen Straße, die noch zum Sanierungsgebiet gehören, funktional umgebaut werden.

Der Sanierung liegen Überlegungen eines Arbeitskreises zugrunde, den die Gemeinde im Mai 2011 gebildet hatte. Darin waren unter anderem Grundstückseigentümer, die Arbeitsgemeinschaft frei[RAUM]planung / Landschaftsarchitektur + / Ingenieurbüro Hans Tovar & Partner GbR und der Sanierungsträger BauBeCon vertreten. Ebenfalls haben Rat und Verwaltung sowie die Wallenhorster Hanse mitgearbeitet.

Die Gemeinde dankt schon jetzt allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis für die Behinderungen während der Bauarbeiten.