Paradiese hinter dem Gartenzaun

GartenTraumSonntag am 20. Juni / Schneiders Garten, Friedensgarten am Hof Duling und Arboretum am Piesberg sind in Wallenhorst dabei

Mitteilung von

Führungen, Fachsimpeleien, Inspirationen und Begegnungen mit Gartenfreunden und solchen, die es werden wollen: Der achte GartenTraumSonntag findet am 20. Juni statt. Fast alle der 37 Gärten, Parks und Anlagen, die an der Premium-Radroute „GartenTraumTour” des Tourismusverbandes Osnabrücker Land (TOL) liegen, haben an diesem Tag zeitgleich geöffnet. Wallenhorst ist mit dem Garten von Doris und Jürgen Schneider aus Hollage, dem Arboretum am Piesberg und dem Friedensgarten am Hof Duling dabei.

Am GartenTraumSonntag stellen sich einmal jährlich die Gärten der Aktion GartenTraumTour gemeinsam vor. Die GartenTraumTour des TOL ist eine 150 Kilometer lange Fahrradroute. Sie führt zu privaten Bauerngärten, Künstlergärten, prachtvoll blühenden Staudengärten, beeindruckenden Parks und verzauberten Schlossgärten. Dank des im Vergleich mit ähnlichen Angeboten besonders hohen Anteils an Privatgärten ist die Tour des TOL dabei ein ganz besonderes und individuelles Erlebnis.

Beim GartenTraumSonntag können die Gärten ohne Voranmeldung besucht werden. Neben ebenso phantasievollen wie durchdachten Gartenräumen gibt es dabei vielfach auch Gartenkunst im wahrsten Sinne des Wortes zu bestaunen. Viele Gartenbesitzer haben Skulpturen und Objekte installiert oder zeigen Ausstellungen. Bleibt also nur noch, den grünen Daumen zu drücken für Wetterverhältnisse, die diesen Tag perfekt machen.

Alle Gärten sind in der Kernzeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet; über abweichende Öffnungszeiten, Programmpunkte, Adressen und Ansprechpartner informieren das Faltblatt „GartenTraumSonntag 2010” und die Internetseite. Ebenso wie die Karte zur GartenTraumTour ist es kostenlos auch im Wallenhorster Rathaus erhältlich. Zusätzlich können sie beim TOL unter Tel. (0541) 9511195 angefordert werden.

In Wallenhorst laden folgende Gärten zur Besichtigung ein:


Ruhe und Besinnung“: der Friedensgarten an der Hofstelle Duling

Als Ort der Ruhe und Besinnung ließ die Gemeinde Wallenhorst 1998, im Jubiläumsjahr des Westfälischen Friedens, den Friedensgarten anlegen. Auf der rund 6.000 Quadratmeter großen Fläche zwischen dem gemeindeeigenen Hof Duling (Drosselweg) und dem Friedhof soll das Auge zu jeder Jahreszeit blühende, färbende oder fruchtende Pflanzen entdecken. Während der östliche Teil parkartigen Charakter hat, erinnert der westliche Teil an einen Wald.

Hauptattraktion ist die große Skulptur einer Taube. Als Friedenssymbol weist sie auf den Neuanfang hin, der sich mit dem Westfälischen Frieden verband und der immer wieder versucht werden muss.

Auf der zur Straße gelegenen Seite des Hofes Duling befindet sich ein Bauerngarten mit Kräuter- und Duftgewächsen, wie er Jahrhunderte lang für Bauernhäuser dieser Art typisch war. Angelegt haben ihn die Wallenhorster Landfrauen, die die Pflanzen aus ihren eigenen Gärten spendeten.


Kleine Wildnis“: Schneiders Garten

Auf rund 700 Quadratmetern haben sich Doris und Jürgen Schneider, Veilchenstraße 3, aus Hollage einen Garten mit einer reichhaltigen Vielfalt an Stauden und Gewächsen geschaffen.

Dieser ist aufgeteilt in Gartenräume mit unterschiedlicher Bepflanzung für Sonne und Schatten. Viele Hosta, Phlox, Taglilien und Farne blühen um die Wette. Die vielen verschiedenen Rosen sind teilweise mit Buchsbaum eingefasst und mit blaublühenden Stauden unterpflanzt. Ein kleiner Bachlauf fließt in den Teich, Sitzecken laden zum Verweilen ein. Abgerundet wird die kleine „Wildnis“ durch einen Naschgarten und ein Gewächshaus mit Tomaten und Gurken.

Schneiders Garten ist am GartenTraumSonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Er kann auch außerhalb dieses Sonntags nach Absprache unter Tel. (05407) 4748 besucht werden.


Rund um den Mammutbaum“: das Arboretum am Piesberg

Das Arboretum – der Begriff bezeichnet eine Sammlung von zum Teil exotischen Gehölzen – ist Teil des Kultur- und Landschaftsparks am Piesberg.

Vor rund 140 Jahren befand sich auf dem etwa ein Hektar großen Grundstück an der Osnabrücker Straße 110 in Wallenhorst-Lechtingen ein großzügiger Park. Teile davon, insbesondere des Wegesystems, sind heute noch erkennbar. Einige der exotischen Nadelbäume sind zu stattlichen Exemplaren herangewachsen. Vor allem der naturdenkmalwürdige Mammutbaum mit einer Höhe von 41 Meter und einem Stammumfang von 6,70 Meter ist einzigartig im Osnabrücker Land.

Stadt Osnabrück und Gemeinde Wallenhorst haben das Arboretum neu hergerichtet. Dabei orientierten sie sich an der Entstehungszeit des Piesbergs, dem erdgeschichtlichen Zeitalter des Karbon. Pflanzen aus dieser rund 300 Millionen Jahre zurückliegenden Epoche sind schwerpunktmäßig zu bestaunen.