Neueröffnung des „Instituts für systemische Beratung und Therapie“

Praxis von Ursula Riegel erweitert

Mitteilung von

Seit 1998 ist Ursula Riegel mit ihrer „Praxis für Psychotherapie und Naturheilverfahren“ in Wallenhorst ansässig. Mittlerweile ist die Nachfrage so umfangreich geworden, dass ein verändertes Konzept, neu gestaltete Räumlichkeiten und ein erweitertes Team dem entgegenkommen sollen. Dabei bleibt es bei dem Schwerpunkt, den Ursula Riegel seit nunmehr 20 Jahren verfolgt: der systemischen Therapie. „Um zu erklären, was systemische Beratung und Therapie genau bedeutet, könnte man viele kluge Worte verlieren“, erläutert Riegel, die ursprünglich aus der Kinder- und Jugendtherapie kommt und fährt fort: „Man kann sich aber auch einfach vorstellen, dass es viele Konflikte, Krankheiten und Krisen gibt, bei denen die Ursache tiefer liegt.“ Nicht nur konkrete Eigenschaften und Erlebnisse einer Person stehen im Vordergrund, sondern auch das, was diese Person unbewusst von den Generationen vorher übernommen hat.

Bei diesem Blick auf die tieferen Ursachen bietet die systemische Arbeitsweise eine gute Möglichkeit, schnell und äußerst wirksam zu hilfreichen Lösungen und Besserungen zu gelangen. „Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich innerhalb der systemischen Beratungs- und Therapiearbeit Strukturen und Prozesse erkennen lassen, die letztlich dazu führen, dass Menschen krank oder unglücklich werden. Die systemische Beratung und Therapie legt die Struktur dieser Bindungen an Vorgängergenerationen offen und hilft, das, was in den jeweils prägenden Bindungen belastend und lebensverhindernd wirkt, loszulassen und ins rechte Maß zu bringen.“

Riegel arbeitet Hand in Hand mit Kliniken und Therapeuten zusammen. Im Laufe ihrer langjährigen Erfahrung hat sie mittlerweile eine eigene Arbeitsweise entwickelt, die sich nicht nur in der Einzelarbeit mit Klienten bewährt hat, sondern auch in der Supervision von Teams und Menschen aus psycho-sozialen Berufen. So betreut Riegel auch im Kreis Osnabrück und Umgebung Teams in Kitas, bei der Jugendhilfe oder dem Jugendamt. „Für uns als Gemeinde vor Ort ist es eine große Bereicherung, auf diese kompetente und umfassende Betreuung und Beratung zurückgreifen zu können“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte  Kornelia  Böert, die selbst auch eine Zusatzqualifikation zur systemischen Familienberatung gemacht hat. Für alle pädagogischen Berufe ist es ein Gewinn, über das systemische Denken Kinder und Familien besser verstehen zu lernen.

Seit einigen Jahren leitet Riegel als Dozentin berufsbegleitende Fortbildungen zum systemischen Berater/Therapeuten, deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer wertvolle Erkenntnisse in den Alltag mit Kindern und Familien mitnehmen konnten.

Das erweiterte Team, das im neu eröffneten Institut tätig sein wird, umfasst verschiedene Fachleute, die alle von Riegel zum systemischen Berater ausgebildet wurden; denn schließlich, so Riegel, „braucht ein systemisches Institut auch systemisch denkende Mitarbeiter“. Daher gibt es im neuen Team neben einer Kinder- und Jugendtherapeutin eine Juristin/Mediatorin, eine Heilerziehungspflegerin, einen Physiotherapeuten und einen Sozialwissenschaftler sowie zwei Heilpraktikerinnen.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass der Ansatz der systemischen Beratung auch im betrieblichen Kontext überaus erfolgreich ist. „Viele Firmenchefs wissen die lösungsorientierte Unternehmens- und Teamberatung sehr zu schätzen“, weiß Riegel. „Für mich ist es immer besonders schön zu erleben, wie teilweise fest gefahrene und in ihren Strukturen verhaftete Organisationssysteme neue Denkstrukturen durch die Beratung annehmen.“

Ursula Riegel schreibt derzeit auch ein Buch über ihre eigene Methode und die langjährige Arbeit in der systemischen Beratung.

„Ich wünsche Frau Riegel einen guten Start für das Institut und freue mich, dass wir so kompetente Menschen hier vor Ort in der Gemeinde Wallenhorst haben“, gratulierte Kornelia Böert zur Neueröffnung.