Neue Tafel für Ewald-Schawe-Gedenkstein

Gestohlenes Metallschild in ehrenamtlicher Arbeit ersetzt

Mitteilung von

Der 3,6 Tonnen schwere Findling in einer Grünanlage am Wittekindplatz in Rulle ist nun endlich wieder als Gedenkstein für den ehemaligen Wallenhorster Bürgermeister Ewald Schawe zu erkennen: Nachdem Unbekannte im vergangenen Sommer die darauf angebrachte gravierte Kupfertafel abmontiert hatten, ist diese nun in ehrenamtlicher Gemeinschaftsleistung ersetzt worden.
Für die Beschriftung des Schildes hatte Heinrich Maßbaum, stellvertretender Vorsitzender des Heimathaus Hollager Hof e.V., Kontakt zur Lehrwerkstatt des Kupferverarbeiters KME Osnabrück aufgenommen und fand dort prompt Unterstützung: Zerspanungstechniker aus dem  dritten  Ausbildungsjahr gravierten in ihrer Ausbildungswerkstatt die kunstvollen Schriftzüge mit einer CNC-Fräsmaschine auf die aus VA-Stahl bestehende Gedenktafel.
Die am Gedenkstein notwendige Neubohrung für die Ersatztafel wurde von der Firma Johannes Espel aus Rulle kostenfrei ausgeführt. Da er sich mit der Familie Schawe aufgrund einer früheren Nachbarschaft in Rulle-Ost freundschaftlich verbunden fühle, habe er diesen Auftrag gerne übernommen, berichtete Espel. Die abschließenden Schweißarbeiten und die Anbringung der Gedenktafel wurden von Heinrich Maßbaum in Zusammenarbeit mit Peter Glose ausgeführt.

Bürgermeister Ulrich Belde freute sich über dieses Engagement, als er am Montag (3. März) die neue Tafel am Gedenkstein  zusammen mit Vorstandsvertretern des Ruller CDU-Ortsverbands und den Ehrenamtlichen Heinrich Maßbaum und Peter Glose in Augenschein nahm. Belde und der stellvertretende Bürgermeister Alfred Linder als Vorsitzender des CDU-Ortsvorstands Rulle bedankten sich bei Maßbaum und Glose stellvertretend für alle, die an der Erneuerung der Tafel beteiligt waren, für deren Arbeit. Sie betonten die Bedeutung des Gedenksteins, der im Jahr 2005 zu Ehren des langjährigen ehrenamtlichen Bürgermeisters Ewald Schawe mitten im Ruller Zentrum als Begegnungsstätte errichtet worden war und so dauerhaft an einen Menschen und Politiker erinnere, der die Entwicklung der Gemeinde Wallenhorst über Jahrzehnte federführend geprägt habe und in seiner Heimat stark verwurzelt gewesen sei. Schawe gehörte dem Rat von 1976 bis zu seinem Tod im Jahr 2000 an. Ehrenamtlicher Bürgermeister war der Ost-Ruller von 1981 bis 1996. Anschließend übernahm er die Funktion des Ratsvorsitzenden. Darüber hinaus engagierte sich der Sparkassenkaufmann vielfältig in der Ruller St. Johannes-Gemeinde, unter anderem im Kirchenvorstand.