Neue LEDs in alten Leuchten?

Verbraucherzentrale informiert über energiesparende Beleuchtung

Mitteilung von

„Im Baumarkt vor dem Lampenregal beobachte ich immer häufiger Szenen wie diese“, erzählt Dietmar Seeber, Energieberater Verbraucherzentrale Niedersachsen: „ein energiespar-motivierter Kunde sucht nach der passenden Lampe. Doch welche LED-Lampen passen jetzt in die schöne, teure Badezimmerleuchte, die ihm vor fünf Jahren mit Halogenlampen verkauft wurde? Er weiß schon, wie die Fassung der Lampe aussieht. Aber ist es jetzt G4 oder GU4? Und sind 120 Lumen hell genug? Nach einer Weile des Rätselns – ein Verkäufer kann auch nicht weiterhelfen – gibt er auf“.

LED-Leuchtmittel brauchen nur ein Achtel des Stroms von Glühlampen und manchmal nur ein Zehntel von Halogenlampen. Aber: die Lampe muss passen, das Licht auch. In der Energieberatung über Beleuchtung geht es um die Technik der neuen Leuchtmittel, manchmal aber auch um Strategien des Lampenkaufs. Zum Beispiel, bei welcher Leuchte es sich noch lohnt, das Leuchtmittel auszutauschen und wo nur eine neue Leuchte, natürlich gleich mit LED bestückt, ratsam ist.

Noch ein kleiner Tipp zur Lösung des obigen Rätsels: die Einsteck-Pins des G4-Leuchtmittels sind dünn und lang, die der GU4 kürzer und dicker. Beide Typen haben einen Pin-Abstand von vier Millimeter.

Über dieses und alle weiteren Energie(spar)themen informiert die Energieberatung der Verbraucherzentrale anbieterunabhängig und individuell. Nächster Termin für die persönliche Beratung ist Donnerstag (11. Dezember) im Rathaus der Gemeinde Wallenhorst. Es wird ein Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben. Anmeldungen nimmt die Gemeinde Wallenhorst, mit der die Verbraucherzentrale zusammenarbeitet, unter Telefon 05407 888-601 entgegen.