Nach vier Jahren wieder ein deutscher Gesamtsieger

Sven Reutter gewinnt die 20. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren

Mitteilung von

Gesamtsieger der 20. Internationalen Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren von Freitag bis Sonntag (25. bis 27. Juli) wurde nach vier Etappen über insgesamt 283,6 Kilometer unter 132 Startern der deutsche Nationalfahrer Sven Reutter (RWV Wendelsheim) vor dem Niederländer Milan Veltman (Team Viking-Waterland) und dem Dänen Frederik Reinhardt Poulsen (Giordana-Isaac Cycle Herning), der auch das Bergwertungstrikot gewann und als bester Fahrer des jüngeren Jahrgangs ausgezeichnet wurde. Der deutsche Straßenmeister Jonas Bokeloh (LV Niedersachsen) sicherte sich im knallharten Duell mit dem belgischen Straßenmeister Enzo Wouters (Avia Crabbé Cycling Team) das Trikot des sprintbesten Fahrers.       

Die Auftaktetappe am Freitagabend über 66,3 Kilometer wurde bei idealen Witterungsbedingungen schon mit der zweiten Bergwertung nach 34 Kilometern vorentschieden. Sechs Fahrer setzten sich hier mit 30 Sekunden Vorsprung vom Feld ab, arbeiteten perfekt zusammen und bauten ihren Vorsprung auf maximal 55 Sekunden aus. Während sich die für das Team Rheinland-Pfalz startenden Laurin Winter (Stuttgart), Frederik Poulsen, Milan Veltman, Sven Reutter und Wiebren Plovie (Avia Crabbé) die Punkte bei den Berg- und Sprintwertungen aufteilten, hielt sich der Franzose Corentin Buisson (Team Limousin) aus allen Wertungen heraus. Den Finalsprint um den Etappensieg und das erste Gelbe Trikot der Rundfahrt gewann der Niederländer Milan Veltmann vor dem Belgier Wiebren Plovie und dem jungen Dänen Frederik Reinhardt Poulsen, während die Deutschen Sven Reutter und Laurin Winter auf den Rängen vier und sechs einkamen. Den fulminanten Spurt des noch 85 Fahrer starken  Hauptfeldes gewann mit 33 Sekunden Rückstand Jonas Bokeloh vor Aaron Grosser (Sportforum Kaarst-Büttgen) und dem Belgier Enzo Wouters.

Das 8,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren als erste Aufgabe des zweiten Tages fand bei perfekten Bedingungen statt. Dennoch blieben am Ende nur 25 Fahrer unter der Schallmauer von zwölf Minuten. Der deutsche EZF-Vizemeister Sven Reutter setzte im ersten Fahrerblock mit 11:35 Minuten eine Bestmarke, an der sich die Konkurrenz bis zur letzten Startergruppe die Zähne ausbiss. Lediglich Jan Tschernoster (Sportforum Kaarst-Büttgen) und der Däne Anders Hardahl (Giordana) konnten sich mit ihren Fahrzeiten von 11:26 und 11:28 Minuten noch vor Sven Reutter schieben, der nach dieser Halbetappe mit jeweils fünf Sekunden Vorsprung auf Frederik Poulsen und Milan Veltman das Leadertrikot übernahm. Überraschend stark präsentierten sich bei dieser Prüfung die jungen norwegischen Nationalfahrer, die drei ihrer Fahrer unter die besten 15 Starter brachten.   

Die zweite Halbetappe des Tages führte in sechs Runden über insgesamt 94,2 Kilometer um Wallenhorst. Hier sah es trotz vieler Solovorstöße bis kurz vor Schluss nach einem Finale des fast kompletten Feldes aus. Fünf Kilometer vor dem Ziel attackierten Alexander Vlasov (Russland), NationsCup-Sieger beim GP Général Patton in Luxemburg, und der niederländische Vizemeister im Straßenfahren, Julius van den Beg (Team Viking-Waterland), erfolgreich und fuhren bis zum Ziel noch 10 Sekunden Vorsprung auf das fast noch komplette Feld heraus. Den langgezogenen Schlussspurt gewann Julius van den Berg, der seinem Team damit den zweiten Etappensieg sicherte, vor dem auf den letzten Metern resignierenden Russen. An der Spitze des Hauptfeldes gab es ein faszinierendes Finale zwischen den beiden Straßenmeistern aus Belgien und Deutschland. Der von seinem Sportlichen Leiter Rik Devoogdt als „Cavendish der Junioren“ hochgelobte Enzo Wouters hatte nach Panthersprung am Zielstrich sein Rad knapp vor Jonas Bokeloh, während dahinter Yannick Marc Stehlin (SC Berlin) vor Kasper Andersen (Giordana), Aaron Grosser (Sportforum Kaarst-Büttgen) und dem niederländischen Cross-Spezialisten Joris Nieuwenhuis (KNWU-District Oost) einkamen. Sven Reutter verteidigte als Etappenzehnter souverän die Gesamtführung.  

Zur Schlussetappe über 114,3 Kilometer traten noch 118 Fahrer an. Es gab im Rennverlauf wieder viele Vorstöße kleinerer Gruppen, bei denen aber nur mit der Attacke des Quartetts Wiebren Povie (Avia Crabbé), Pavel Sivakov (Team Tyumen Siberia), Thimo Willems (APT-SPIE Douterloigne) und Joris Nieuwenhuis Gefahr für die Trikotträger bestand. Sie konnten sich mit über einer Minute Vorsprung absetzen, was Wiebren Plovie virtuell ins Gelbe Trikot brachte. Aber die Koalition der deutschen Teams mit dem in der Mannschaftswertung führenden dänischen Team Giordana holte die Ausreißer wieder ins Feld zurück. Den Finalsprint um den Etappensieg bestritten noch 89 Fahrer. Wieder war es das Duell Wouters gegen Bokeloh, das die Zuschauer begeisterte. Und wieder war es Enzo Wouters, der das bessere Ende für sich hatte. Während sich zwischen beide noch der Franzose Theo Menant (Team Limousin) schob, demonstrierte dahinter als Vierter erneut Aaron Grosser seine Sprintfähigkeiten. Sven Reutter fuhr wieder als Etappenzehnter über den Zielstrich und sicherte sich damit endgültig den Rundfahrtsieg, da sich seine beiden ernsthaften Konkurrenten Milan Veltman und Frederik Reinhardt Poulsen auf den Etappenrängen 17 und 53 aus allen Scharmützeln raushielten.
 
Sven Reutter feierte damit vier Jahre nach Jasha Sütterlin wieder einen deutschen Gesamtsieg bei dieser  sportlich und organisatorisch von allen Beteiligten hochgelobten ‚kleinen Jubiläums-Rundfahrt’. Die Mannschaftswertung sicherte sich das Team Giordana-Isaac Cycle Herning vor der BDR-Straßennationalmannschaft und der Nationalmannschaft aus Norwegen, während die niedersächsische Crew als beste Landesverbandsvertretung auf einen prima sechsten Platz der Teamwertung kam.

Bilder der Rundfahrt stehen auf der Internetseite www.internationale-niedersachsen-rundfahrt.de zur Verfügung.