Mit der Philharmonie der Nationen schwungvoll ins neue Jahr

Stardirigent Justus Frantz hautnah am Publikum

Mitteilung von

Ein ganz besonderes Kulturangebot hatte die Gemeinde Wallenhorst gleich zu Beginn des Jahres für ihre Bürger und Gäste parat. Mit der Philharmonie der Nationen und ihrem Dirigenten Justus Frantz gastierte am Samstag (10. Januar) eines der zehn besten Orchester der Welt in der Wittekindhalle im Wallenhorster Ortsteil Rulle.

Dabei boten die 47 Musiker aus verschiedenen Nationen in ihrem Neujahrskonzert nicht nur anspruchsvolle und leidenschaftlich intonierte Meisterwerke der Klassik, sondern unterhielten die knapp 600 Zuhörer auch auf humorvolle Weise. Beispiel einer Anmoderation von Justus Frantz: „Angela Merkel lädt Wladimir Putin nach ihrer Neujahrsansprache zu einer russisch-deutschen Friedenskonferenz ein. Alles ist bestens. Nur die CSU fällt aus der Rolle, da sie auf dem Weg zum Büfett eine Maut erhebt. Wir spielen jetzt den Banditengalopp von Johann Strauß!“

Die Mischung kam an. Die Gäste ließen sich bei leichteren Stücken wie Jacques Offenbachs „Can can“ mitreißen und klatschten beim „Radetzky-Marsch“ begeistert im Takt. Auch Justus Frantz selbst zeigte sich gut gelaunt und nah am Publikum. In der Pause nahm er sich Zeit für Autogrammwünsche seiner Fans und ließ sich nach getaner Arbeit auch für das „Feierabend-Bierchen“ in geselliger Runde nicht verwehren.

„Ich schwebe noch vor Begeisterung“, sagte die Besucherin Edith Bohne im Anschluss an das Konzert. In Wallenhorst dürfe man stolz sein, dass dieses Weltklasse-Orchester und der Weltstar Justus Frantz hier Station gemacht hätten. Auch Margret Terglane, seitens der Gemeindeverwaltung für die Organisation verantwortlich, zeigte sich zufrieden mit der Veranstaltung: „Wallenhorst als Konzertort genannt neben Lübeck, Berlin, Kiel, Saarbrücken, Koblenz, Wuppertal und Bremen im Tourneeplan der Philharmonie der Nationen mit Justus Frantz ist schon von besonderer Bedeutung für unsere Gemeinde." Wallenhorst werde jetzt an Bekanntheitsgrad auch über das Kulturangebot dazu gewinnen, ist sie sich sicher.