Mit Delfinen und Zauberhüten die Schule entdecken

Kindergarten St. Raphael und Katharinaschuel gestalten gemeinsames Spielefest

Mitteilung von

Der Wechsel vom Kindergarten in die Grundschule ist ein wichtiger Einschnitt im Leben eines Kindes. Damit er möglichst reibungslos gelingt, arbeiten die Kindergärten und Grundschulen in der Gemeinde Wallenhorst eng zusammen und gestalten das letzte Kindergartenjahr der Vorschulkinder als Brückenjahr. Mit Projekten und Aktionen werden die Kinder an die Schule herangeführt. So richteten zum Beispiel der Wallenhorster Kindergarten St. Raphael und die Katharinaschule am Freitag (15. Juni) ein gemeinsames Spielefest aus.
Parallel zum Sportfest der zweiten bis vierten Klassen trafen sich Vorschulkinder und Erstklässler dazu auf dem Schulhof und der angrenzenden Wiese. Dort hatten engagierte Eltern zwölf Stationen aufgebaut, die die Kinder in gemischten Gruppen – unter anderem als Delfine, Zauberhüte, Adler, Echsen, Seehunde oder Kängurus – bewältigten.

Dabei balancierten sie etwa über einen Schwebebalken, maßen sich im Sackhüpfen und im Hula-Hoop, liefen mit Gepäck oder in Gummistiefeln um die Wette oder erprobten sich im spinnenartigen Rückwärtslaufen. Bei all dem stand nicht der Wettkampfgedanke, sondern der Spaß im Vordergrund.

Spaß ist ohnehin ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule. Alles solle ungezwungen ablaufen, betonen Lehrerin Doris Brinkmann und Erzieherin Marina Beckmann, die das Brückenjahr organisieren.

Neben dem Spielefest haben sie viele weitere Programmpunkte in einem Kooperationskalender festgehalten, den sie laufend ergänzen. Er enthält Maßnahmen wie zum Beispiel das wöchentliche gemeinsame Kinderturnen, eine Führung der Kleinen durch die Schule, ein Vorleseprojekt und ein erstes Treffen mit den künftigen Klassenlehrerinnen. Ergänzt wird all das durch regelmäßigen fachlichen Austausch zwischen Lehrkräften und Erzieherinnen.

Zum festen Bestandteil hat sich außerdem das wöchentliche Nachmittagsprojekt entwickelt. Dabei beschäftigen sich Kindergarten- und Schulkinder beispielsweise mit Natur und Technik, indem sie die Elemente kennenlernen, kleinere Experimente machen oder Sonnenblumen pflanzen. Für die Katharinaschüler ist dieses Projekt Teil des Ganztagsangebots.

Die Pädagoginnen sind vom Sinn des Brückenjahrs überzeugt. Viele Vorschulkinder bewegten sich schon jetzt sicher und ungezwungen in der Katharinaschule. Auch die Eltern könnten sich so überzeugen, dass ihre Kinder sich demnächst in der Schule zurechtfinden werden.

Ganz bewusst fördert deshalb auch die Gemeinde Wallenhorst das Brückenjahr finanziell. Sie übernimmt die Personalkosten für zwei Wochenstunden einer Erzieherin pro Kindergarten. Die Schulen stellen die Mitarbeit ihrer Lehrkräfte mit viel Engagement dankenswerterweise aus ihrem Stundenpool sicher.