Mehr Bedingungen, mehr Förderung

Nächste Energieberatung am Donnerstag (22. November) im Rathaus

Mitteilung von

Gute Nachrichten hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Hausbesitzer, die Solaranlagen zur Heizungsunterstützung, Pelletöfen oder Wärmepumpen errichten wollen: Seit dem 15. August gelten erhöhte Fördersätze. Wie man die Förderung bekommt, darüber informiert die Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen, die im Wallenhorster Rathaus wieder am Donnerstag (22. November) angeboten wird.

Mit der Erhöhung der Fördersummen wurden die Bedingungen zum Erhalt der Förderung nicht gerade vereinfacht. Immer mehr umfassende Einsparbemühungen, zum Teil auch bei der Wärmedämmung, müssen Gebäudebesitzer dafür auf sich nehmen.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale informiert über alle Details und stellt Info-Material zur Verfügung. Auch zu allen anderen Fragen rund ums Energiesparen ist der Berater Ansprechpartner. Dabei kann es um Sanierung von Altbauten oder Schimmelprobleme ebenso gehen wie um Stromsparen im Haushalt und Heizkostenabrechnungen.

Bei dem Termin informiert der Berater außerdem über das neue Angebot „Energie-Check“ der Verbraucherzentrale. Bei diesem Kurz-Check berät ein Experte nach Terminabsprache im Wohngebäude und liefert anschließend einen Kurzbericht. Der Kostenbeitrag beläuft sich auf 20 Euro.

Für die etwa 30- bis 45-minütige Energieberatung im Rathaus wird ein Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben. Es wird empfohlen, Pläne des Gebäudes und Energieabrechnungen mitzubringen. Bei Bedarf kann ein nachfolgender Termin in dem betreffenden Gebäude vereinbart werden. Es wird um Anmeldung bei der Gemeinde Wallenhorst, mit der die Verbraucherzentrale zusammenarbeitet, unter Tel. (05407) 888-601 gebeten.