Kostenlose Glasfaserdirektanschlüsse im Wallenhorster Gewerbegebiet

Landkreis und Kommunen investieren 39 Millionen Euro in Breitbandausbau

Mitteilung von

Gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden wird der Landkreis Osnabrück in 2017 und 2018 den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Kreisweit werden rund 39 Millionen Euro investiert. In Wallenhorst liegt der Fokus zum einen auf den Gebieten, die vom eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekommunikationsunternehmen nicht profitieren, zum anderen auf dem Gewerbegebiet Wallenhorst.

In Wallenhorst hat die EWE TEL den Großteil der Kabelverzweiger bereits ausgebaut und somit dort für schnelles Internet gesorgt. Vielfach können die Bürgerinnen und Bürger in den Ortskernen auch bei Kabel Deutschland schnelles Internet buchen. „Wir werden uns mit unserer Infrastrukturgesellschaft TELKOS in den kommenden Jahren um die Gebiete in den Außenbereichen der Gemeinde Wallenhorst kümmern, in denen sich ein eigenwirtschaftlicher Ausbau für die privaten Anbieter nicht rechnet“, erläutert Stefan Muhle, Erster Kreisrat beim Landkreis Osnabrück. In einem ersten Schritt würden drei Kabelverzweiger in Brockhausen, Hollage und Rulle-Ost ausgebaut. Der Betreiber für das Netz der TELKOS sei europaweit ausgeschrieben worden. „Ende Januar konnte der Zuschlag an die innogy telnet erteilt werden. Mit diesem Provider steigen wir jetzt umgehend in die Detailplanung ein“, berichtet Muhle weiter. „Das 39-Millionen-Euro-Projekt wird bis Ende 2018 umgesetzt.“

Bürgermeister Otto Steinkamp freut besonders, dass im Rahmen dieses Projektes auch ein Glasfasernetz im Gewerbegebiet Wallenhorst verlegt wird: „Alle Gewerbebetriebe erhalten dort einen zukunftsfähigen Glasfaserdirektanschluss, der Bandbreiten bis in den Gigabit-Bereich ermöglicht. Dies ist ein wichtiger Standortfaktor für das Gewerbegebiet Wallenhorst“. Durch die bei Bund und Land eingeworbenen Fördergelder können hier auch die Hausanschlüsse mitgebaut werden. Für die Betriebe entstehen daher keine einmaligen Anschlusskosten.