Klimaschutz konkret durch neue Straßenleuchten

Mit Zuschuss des Bundesumweltministeriums tauscht Gemeinde Wallenhort Leuchten in drei Phasen aus

Mitteilung von

Rund 750 zeitgemäße und energiesparende Straßenleuchten werden bis 2011 auf dem Gebiet der Gemeinde Wallenhorst neu installiert werden. Möglich ist das dank eines Zuschusses in Höhe von 137.500 Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit im Rahmen eines Förderprojektes zum Klimaschutz (Förderkennzeichen: 03KS0199). Nach Installation aller neuen Leuchten wird die Gemeinde jährlich 152.000 Kilowattstunden Strom einsparen.
Konkret wurden alte pilzförmige Aufsatzleuchten (125 Watt HQL) durch Aufsatzleuchten mit Spiegelraster (2 mal 18 Watt TCL) ersetzt. Das Ministerium fördert diese Maßnahme bis zum Jahr 2011. Jeweils ein Viertel der Kosten wird durch den Zuschuss finanziert, den Rest trägt die Gemeinde Wallenhorst.

Das Projekt wird in drei Phasen umgesetzt.

 

 

 

Projektphase 1 im April 2010 beendet – die ersten 274 Leuchten im Ortsteil Rulle erneuert!


Die erste Projektphase war bis März 2010 abgeschlossen. Bis dahin wurden im Ortsteil Rulle 274 moderne Aufsatzleuchten errichtet. Seitdem ist die durchgehende Beleuchtung der Fußwege möglich. Denn während bisher jede zweite Leuchte zwischen 22.30 Uhr und 5.30 Uhr vollständig abgeschaltet wurde, wird bei den sanierten Leuchte nachts nur eins der beiden Leuchtmittel ausgeschaltet.

In diesen ersten Sanierungsabschnitt investierte die Gemeinde rund 100.000 Euro und erreichte eine Stromersparnis von 86.000 Kilowattstunden im Jahr. Die Fördersumme des Bundesumweltministerium belief sich auf circa 34.600 Euro.

 

 

 

Projektphase 2 im November 2010 beendet – Weitere 211 Leuchten erneuert!


 

Die zweite Projektphase endete im November 2010. In deren Rahmen wurden weitere 211 Leuchten im Ortsteil Lechtingen installiert. Auch dort sind die Fußwege nachts nun durchgehend beleuchtet.

Den zweiten Sanierungsabschnitt ließ sich die Gemeinde Wallenhorst rund 90.000 Euro kosten. Die Förderung des Bundesumweltministeriums betrug diesmal rund 28.600 Euro. Durch die zweite Projektphase spart die Gemeinde weitere 66.000 Kilowattstunden jährlich.

 

 

Projektphase 3 läuft

 

Derzeit läuft die dritte Projektphase. Sie beinhaltet den Austausch von 250 weiteren Leuchten im Ortsteil Hollage. Damit soll der jährliche Stromverbrauch um weitere 100.000 Kilowattstunden verringert werden.

 

Weitere Infos gibt es beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und beim Projektträger Jülich.