Jubiläumsständchen der singenden Radfantasten

Wallenhorst Station der 25. IPA-Niedersachsen-Tour / Gemeinde und Hanse spenden 500 Euro

Mitteilung von

Ein silberner Kranz hing zwar nicht vor dem Rathauseingang, dafür sangen sich die Jubilare selbst ein Ständchen: Zum 25. Mal fand jetzt die Niedersachsen-Tour der International Police Association (IPA) statt, und eine Station kurz vor dem Finale war am Montag (17. Juli) das Wallenhorster Rathaus.

Hier begrüßten Bürgermeister Ulrich Belde und Hans-Heinrich Leerkamp als Vorsitzender der Wallenhorster Hanse e.V. die Teilnehmer. Natürlich unterstützten die Wallenhorster auch das Hauptanliegen der IPA-Tour, nämlich Geld für an Krebs erkrankte Kinder zu sammeln. Für diesen Zweck überreichten Belde und Leerkamp einen Scheck über 500 Euro, die Gemeinde und Hanse je zur Hälfte spenden, an Karl-Heinz Thiemann und Arnold Treusch von Buttlar.

In der IPA sind rund 300.000 Angehörige der Polizei aus über 60 Ländern organisiert. Jährlich lädt die IPA-Verbindungsstelle Osnabrück zur IPA-Niedersachsen-Tour quer durch das Bundesland ein. Ziel ist jeweils der „Tag der Niedersachsen“, der diesmal in Duderstadt stattfand.

Unterwegs bitten die radelnden Polizisten an allen Stationen um Spenden für die Kinderkrebshilfe. Passend zur Jubiläumstour hatten sie sich dabei mindestens 25.000 Euro als Ziel gesetzt – und haben dieses tatsächlich erreicht. Insgesamt sind in den vergangenen 25 Jahren nach Thiemanns Angaben damit über 294.000 Euro zusammengekommen.

Unter den aus ganz Deutschland stammenden rund 100 Aktiven waren in diesem Jahr sieben Frauen. Sie alle legten die 650 Kilometer lange Gesamtstrecke trotz des teils strömenden Regens in durchaus anspruchsvollen Etappen zurück: Am Freitag (13. Juli) ging es von Osnabrück nach Duderstadt, von wo aus in den folgenden Tagen Rundfahrten durch das Eichsfeld und nach Höxter anstanden. Am Montag schließlich fuhren die Polizisten dann zurück zum Ausgangspunkt Osnabrück. Letzte Station war dabei Wallenhorst, wo sie sich mit Kaffee, Tee und Kuchen für die letzten zehn Kilometer stärkten.

Weil es aber schließlich die „Silber-IPA-Tour“ war, blieb es im Rathausfoyer nicht bei einer schlichten Kaffeepause mit Scheckübergabe. Statt dessen formierte sich ein Teil der Radfahrer zum inoffiziellen IPA-Chor. Nach der Melodie des Niedersachsenliedes trug dieser das eigens für diesen Anlass geschriebene IPA-Niedersachsen-Lied „Wir sind die Radfantasten“ vor – ein Beleg für die starke Gemeinschaft der Teilnehmer.

Diese hob auch Karl-Heinz Thiemann als Leiter der Osnabrücker IPA-Verbindungsstelle ausdrücklich hervor. Außerdem lobte er Wilfried Bosse und Uwe Pilgrim, die – ebenso wie Thiemann selbst – von Anfang an jede Tour mitgemacht haben. Allerdings säßen die beiden Anderen bis heute im Sattel, während sich Thiemann inzwischen als Tourbegleiter engagiert.