Integration Behinderter in den Arbeitsmarkt

Gäste des Wallenhorster Unternehmensfrühstücks informierten sich über Integrationsmöglichkeiten

Mitteilung von

Beim 15. Wallenhorster Unternehmensfrühstück am Donnerstag (18. Februar) berichtete Olaf Pieck vom Integrationsfachdienst für schwerbehinderte Menschen des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Osnabrück über Möglichkeiten, wie Unternehmen bei der Beschäftigung von Behinderten unterstützt werden können.

Für die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben biete der Integrationsfachdienst Vermittlung, Beratung und Begleitung an, erläuterte Pieck. Diese Unterstützung böte der Fachdienst sowohl schwerbehinderten Menschen als auch Arbeitgebern an. Gemeinsam würden mit Ratsuchenden individuelle Perspektiven und Lösungen erarbeitet. Pieck berichtete von der Möglichkeit, dass behinderten Menschen im Rollstuhl beispielsweise technische Hilfsmittel zur Verfügung gestellt würden, um oben aus einem Aktenschrank oder aus einem Lagerregal in mehreren Metern Höhe Material zu holen. Arbeitgeber könnten sich beim Integrationsfachdienst auch melden, wenn sich bei Beschäftigten im Laufe der Zeit Einschränkungen ergeben würden. „Wir bieten Arbeitgebern Hilfestellung zu den unterschiedlichsten Problemsituationen bei der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben“, so Pieck. Die Arbeit des Integrationsfachdienstes erfolge im Netzwerk mit vielen Partnern wie den Rentenversicherungen, der Agentur für Arbeit oder der MaßArbeit. Weitere Informationen könnten auch über die Internetseite www.caritas-os.de/ifd abgerufen werden.

Neben Olaf Pieck konnten Bürgermeister Otto Steinkamp und Hans-Jürgen Klumpe, Vorstand „Wir für Wallenhorst“ – Marketing e. V., vor über 60 Teilnehmenden auch die Wallenhorster Unternehmensberaterin Uta Schrader sowie Kornelia Böert, Beauftragte für Frauen, Familien und Senioren der Gemeinde Wallenhorst, begrüßen. Schrader stellte das Projekt „Erfolgreich durch Personalmanagement: Wallenhorst macht mehr!“ vor, welches sie in Kooperation mit Wirtschaftsförderer Frank Jansing erarbeitet habe. In mehreren Veranstaltungen würden unterschiedlichste Themen des Personalmanagements vorgestellt, erläuterte Schrader das Konzept. Den Auftakt bilde am Dienstag (23. Februar) die Veranstaltung „Erfolgsfaktoren des Personalmanagements“. Detaillierte Informationen zum Projekt stünden auf der Internetseite www.erfolgreichespersonalmanagement.de zur Verfügung, so die Fachfrau für Personalarbeit und Coaching.

Kornelia Böert zeigte auf, dass in Wallenhorst Familien leben, die vom Einkommen knapp über Hartz IV lägen und in finanziellen Notsituationen keine staatliche Unterstützung mehr bekommen könnten. „Da fehlt mal das Geld für eine defekte Waschmaschine oder für einfache Freizeitaktivitäten der Kinder oder es kann für die Tochter, die auf ein Gymnasium gehen möchte, kein Computer für die heute übliche Kommunikation mit der Schule gekauft werden“, führte sie einige Beispiele auf. Für diese Fälle betreue sie das „Konto Familien in Not“, für das sie Spenden akquiriere. Für dieses Konto spendeten auch die Gäste des Unternehmensfrühstücks. Es kamen 445 Euro zusammen.

Wolfgang Knop, Leiter des gastgebenden Unternehmens Porta Möbel, stellte das Frühstück kostenlos zur Verfügung. Hans-Jürgen Klumpe erklärte, dass „Wir für Wallenhorst“ in diesem Jahr die Spenden aller Wallenhorster Unternehmensfrühstücke dem Konto Familien in Not zur Verfügung stellen werde.