Höchste Zeit für Solarstrom

Nächste Energieberatung im Rathaus am Donnerstag (23. Mai)

Mitteilung von

Wieder mal höchste Zeit ist es für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Warum und wie man ein solches Vorhaben umsetzt, dazu und zu allen anderen Fragen rund um Energie und Energiesparen informiert die Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Im Wallenhorster Rathaus findet sie zum nächsten Mal am Donnerstag (23. Mai) statt.

 

Interessant ist die Investition in Photovoltaik wegen der in den vergangenen Jahren erneut stark gesunkenen Anlagenpreise. Außerdem verringern sich die Einspeisepreise für den erzeugten Solarstrom rapide.

Laut Bundesnetzagentur sanken die Vergütungssätze für Solarstromanlagen im vergangenen Halbjahr um 14 Prozent. Im April liegt der Vergütungssatz bei 15,92 Cent bei Anlagen bis 10 Kilowatt (also bis 80 Quadratmeter Dachfläche).

Den Haupt-Nutzen soll der Betreiber der Anlage zunehmend aus dem Eigenverbrauch des Solarstroms ziehen. Nach bisherigen Erfahrungen kann dieser Anteil jedoch nur durch besondere Anstrengungen auf über 30 Prozent gesteigert werden. Umso wichtiger sind für Anlagenbesitzer hohe Einspeisepreise, die nach wie vor auf 20 Jahre garantiert werden.

Deshalb sollten sich interessierte jetzt schnell entscheiden, um noch in den Genuss einer höheren Einspeisevergütung zu kommen. In diesem Zusammenhang interessant ist, dass für das Datum der Inbetriebnahme nicht mehr wie früher der fertiggestellte Netzanschluss erforderlich ist.

Die Investition in Photovoltaik hängt natürlich auch von den örtlichen Bedingungen wie der Dachfläche und Beschattung ab. Bei älteren Häusern sollte alternativ die Investition in Wärmedämm-Maßnahmen oder neue Heizungsanlagen, eventuell auch mit Solar- oder anderer Umweltenergienutzung erwogen werden.

Weitere Informationen zu Förderprogrammen und Modernisierungen bietet die persönliche, objektspezifische Energieberatung. Sie informiert außerdem herstellerneutral und unverbindlich über alle Fragen des Energieverbrauchs im Wohnhaus und über die Förderung energiesparender Maßnahmen.

Pro Beratung wird ein Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben. Vorteilhaft ist es, Pläne des Gebäudes mitzubringen. Anmelden können sich Interessierte bei der Gemeinde Wallenhorst, mit der die Verbraucherzentrale zusammenarbeitet, unter Tel. (05407) 888-601.