Himmlische Erlebnisse in der VarusRegion

Eröffnung der Kirchen-Rad-Tour am Donnerstag (28. April)

Mitteilung von

Sie ist 157 Kilometer lang, überwindet 150 Höhenmeter und verbindet die Städte und Gemeinden in der VarusRegion. Die Rede ist von der Kirchentour „Himmlische Bauten“. Sie führt in einer großen Schleife zu den evangelischen und katholischen Kirchen sowie zu Moschee und Kloster.

Am Donnerstag (28. April) um 18 Uhr wird diese Route in der St. Martin-Kirche in Bramsche (Kirchhofstraße 3) offiziell mit den Bürgermeistern, Politikern und Kirchenvertretern aus der VarusRegion sowie allen Interessierten feierlich mit einem halbstündigen Orgelkonzert eröffnet. Die Kantorin Eva Gronemann hat dafür ein unterhaltsames Programm von Bach bis Jazz zusammengestellt. Nach dem Empfang können die Gäste die St. Martin-Kirche auf einem Rundgang durch das historisch bedeutsame Gotteshaus erkunden. Die Besucher erwartet eine Fülle von Zeugnissen der Bau- und Kunstgeschichte von der Romanik bis zur Gegenwart.

Insgesamt begegnen den Radlern 35 himmlische sakrale Bauten auf der Kirchentour, ein jeder Bau mit einem ganz eigenen Gesicht. „Diese Fülle und Vielfalt haben uns ermutigt, die Kirchentour zu entwickeln, um allen diese Schätze zugänglich und gleichzeitig die reizvolle Landschaft im UNESCO Natur- und Geopark TERRA.vita sowie die einzigartige Garten- und Parklandschaft erlebbar zu machen“, erläutert Frank Jansing seitens der Gemeinde Wallenhorst.

Ein Flyer mit Informationen zur Kirchentour ist in allen Tourist-Infos der sechs Kommunen der VarusRegion – Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst – sowie auf der Internetseite www.varusregion.de erhältlich.

Die Route ist nicht ausgeschildert, man kann aber alle Ortschaften bequem über das ausgeschilderte Radwegeleitsystem erreichen. Die Kirchen sind als Wegpunkte in einem GPS-Track hinterlegt oder können durch die angegebenen Adressen gezielt angesteuert werden.

„In jedem Monat bis September findet ein besonderes Orgelkonzert in einer der Kirchen statt, die man auch per Fahrrad ansteuern kann", weist Jansing auf eine aktuelle Veranstaltungsreihe hin, die in diesem Jahr mit der Kirchentour kombiniert wurde. „Es bietet sich an, die Kirchentour an mehreren Tagen auf unterschiedlichen Etappen zu erkunden. Auf Wunsch können individuelle Besichtigungstermine mit den Ansprechpartnern der Kirchengemeinden vereinbart werden.“