Gut gelaunt gegen A33-Nord

Plakat und Programm für Aktionstag am Samstag (14. August) vorgestellt

Mitteilung von

Schon im vergangenen Jahr zeigten die Gegner der A33-Nord mit einem Kulturfestival, wie fantasievoller Protest funktioniert. Daran wollen sie nun anknüpfen und planen für Samstag (14. August) ab 15 Uhr erneut ein Festival. In diesem Jahr soll das Motto „Kultur und Tanz gegen A33-Nord“ lauten.

Stattfinden wird der Aktionstag in Belm auf dem Reiterhof von Marietheres und Leo Niederrielage am Power Weg. Dort ist für den 14. August ein buntes Programm geplant, das die Veranstalter am Mittwoch (9. Juni) im Belmer Rathaus vorstellten. Sie wurden hier von Bürgermeister Bernhard Wellmann begrüßt.

Dessen Wallenhorster Amtskollege Ulrich Belde betonte, in seiner Gemeinde bestehe nach wie vor ein einstimmiger Ratsbeschluss gegen das Bauvorhaben. Nötig sei eine strikte und konsequente Ablehnung. In diesem Sinne werde die Gemeinde Wallenhorst alle politischen und juristischen Möglichkeiten gegen den Bau mobilisieren.

Für das Umweltforum, in dem Umweltverbände des Osnabrücker Landes zusammengeschlossen sind, führte Rainer Comfere aus, wichtig sei die breite Information aller Betroffenen. „Bislang sei noch nichts entschieden“, unterstrich er. Mit dem Festival wolle das Umweltforum auch auf die Aktion „1000 x 33 Euro” hinweisen, durch die der Klagefonds gegen einen Beschluss zum Bau der A 33 aufgefüllt werden soll. Zwar sei schon ein finanzieller Grundstock vorhanden, aber bei einer Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht kämen erhebliche Kosten auf die Umweltverbände zu.

Für den Bürgerverein Wallenhorst betonte dessen Geschäftsführer Karl-Heinz Voerste, man müsse auch beim Aktionstag klarmachen, dass noch nichts beschlossen sei, sondern derzeit lediglich ein Planungsverfahren ablaufe. Udo Stangier, Umweltbeauftragter der Gemeinde Wallenhorst, sagte, viele Bürgerinnen und Bürger seien fälschlicherweise der Meinung, die Belmer Umgehungsstraße (B 51neu) und die A 33-Nord seien ein gemeinsames Projekt. Es sei die Ansicht verbreitet, die Ortsumgehung und damit die Entlastung der Bremer Straße gebe es nur, wenn auch die A33-Nord genehmigt würde. Tatsächlich aber sei die B 51neu für Belm eine wichtige Entlastung und absolut nicht von einer Zustimmung zur A33-Nord abhängig.

Diese und viele weitere Infos zum Thema soll der Aktionstagstag unters Volk bringen, dabei aber auch gut unterhalten. Das Plakat, auf dem das im April 2009 von rund 1.000 Menschen nachgestellte Logo „Stopp A33-Nord“ zu sehen ist, weist auf die Programmpunkte hin.

Dabei ist vor allem an die Kinder gedacht. Sie können unter anderem die Pferde des Reiterhofes Niederrielage kennen lernen und auch reiten. Musikalisch spielen nachmittags die Gruppen „Circle Nine“, „Bottle of Rain“ „Nonstops“, „Aspecto“ und Jo Dölkers „GO“ auf. Ab 20 Uhr wird dann die Band „Doc Moralez“ auftreten.