Gemeinsam aktiv für unsere Zukunft

MINT-Netzwerk Wallenhorst gegründet

Mitteilung von

Auch Wallenhorst ist betroffen vom eklatanten Mangel an Fachkräften für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Daher schlossen sich Kindergärten, Schulen, Wirtschaftsbetriebe, die Bürgerstiftung und Gemeinde Wallenhorst sowie der Landkreis Osnabrück zusammen und gründeten am Montag (20. Oktober) das „MINT-Netzwerk Wallenhorst“.

Das Rückgrat unserer starken, international konkurrenzfähigen Wallenhorster Wirtschaft seien die weltweit anerkannte deutsche Ingenieurkunst, handwerkliche Meisterschaft und gut ausgebildete Facharbeiter und Facharbeiterinnen, erläuterte Kornelia Böert seitens der Gemeindeverwaltung. Schon jetzt sei in Handwerk und Industrie ein entsprechender Fachkräftemangel spürbar, der sich ohne Gegenmaßnahmen in den nächsten Jahren weiter zuspitzen werde. Fachkräfte würden demnach händeringend gesucht.

Aus diesem Grund möchte das MINT-Netzwerk Wallenhorst frühzeitig ansetzen und schon Kinder für naturwissenschaftliche Bereiche interessieren. „Schon im Vorschulalter bilden sich gewisse Interessen heraus und erste Tendenzen kommen zum Vorschein, die sich auf die spätere Berufswahl auswirken“, so Böert. Bereits im Kindergarten und der Grundschule könnten Themen aus dem MINT-Bereich kindgerecht angeboten werden, sodass das Interesse der Kinder geweckt werde und Berührungsängste abgebaut werden könnten. In den weiterführenden Schulen solle dann ein vertiefendes Augenmerk auf die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer gelegt werden.

Im Hinblick auf die fehlenden Nachwuchskräfte in Informatik, Naturwissenschaft und Technik sowie die geschlechtsspezifische Chancengleichheit sei insbesondere die gezielte Förderung des Interesses bei Mädchen für technische Fächer und Berufe wichtig, erklärte Böert. Die Förderung des Nachwuchses im MINT-Bereich sei langfristig ein Gewinn für die Partner aus Handwerk und Industrie.

Die Bürgerstiftung Wallenhorst, die bereits seit 2008 mit den Bildungseinrichtungen im MINT-Bereich zusammenarbeitet, hat die Netzwerkbildung initiiert und bietet als Clearingstelle das neutrale Dach und die Finanzierungsplattform, wo sich alle Partner einbringen können. Entsprechend deklarierte Spenden an die Bürgerstiftung werden zweckgebunden für Aufgaben des MINT-Netzwerkes verwendet.

„Die MINT-Inhalte bieten die Möglichkeit, exemplarisch die Zusammenarbeit aller Akteure zu entwickeln, zu erproben und zu vertiefen.  So entsteht eine abgestimmte kommunale Bildungslandschaft, die für Kinder und Jugendliche das Ziel kohärenter Bildungsbiografien ohne Brüche unterstützt“, erläuterte Böert den Ansatz des Netzwerkes.

Der Kontakt mit neuen Lebenswelten und Erfahrungsbereichen, ungewohnten Herangehensweisen, erfolgreichem Explorieren und Experimentieren stärke auch das Selbstwertgefühl der Jugendlichen, fördere ein reflektiertes Bewusstsein und trage so zu einer wachsenden Selbstkompetenz bei. Das sei über das erworbene technische Wissen hinaus für jedes weitere Lernen auch außerhalb des MINT-Bereiches und für die Lebensbewältigung ein nachhaltiger, großer Gewinn, so Böert. Das Projekt „MINT-Netzwerk Wallenhorst“ erfülle so gleichzeitig in vorbildlicher Weise den Bildungsauftrag des niedersächsischen Schulgesetzes und die Förderung der Wirtschafts- und Wohlstandsentwicklung vor Ort.