Gemeindewerke Wallenhorst neuer Strom- und Gasnetzbetreiber

Netztochter GWW Netz erhält Zuschlag im Konzessionsvergabeverfahren

Mitteilung von

Die GWW Netz GmbH & Co. KG übernimmt zum 1. Januar 2017 die Konzessionsverträge für den Strom- und Gasnetzbetrieb in Wallenhorst. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 9. August 2016 der Tochtergesellschaft der Gemeindewerke Wallenhorst den Zuschlag im Konzessionsvergabeverfahren erteilt. Die Entscheidung zur Vergabe der Wegenutzung Strom und Gas für die kommenden 20 Jahre an die GWW Netz fiel einstimmig.

„Ich freue mich sehr über das Votum des Gemeinderates“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der Gemeindewerke, Guido Pott. „Die Entscheidung ist ein eindeutiger Vertrauensbeweis für unsere Gemeindewerke“. Dem Beschluss ging ein aufwendiges und diskriminierungsfreies Vergabeverfahren voran. „Das gesamte Vergabeverfahren unterliegt den strengen rechtlichen Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes“, erläutert der Wallenhorster Bürgermeister Otto Steinkamp. „Darauf haben die Fachleute in der Verwaltung genau geachtet.“ Die Verwaltung kam anhand eines festgelegten Kriterienkatalogs letztlich zu dem Entschluss, dass die GWW Netz das beste Angebot vorgelegt hat. „Dafür haben die strategischen Partner unserer Gemeindewerke, die Stadtwerke Osnabrück und NATURSTROM, kompetente Unterstützungsarbeit geleistet“, betont Steinkamp.

Anfang 2016 hatte die Gemeinde Wallenhorst die Stadtwerke Osnabrück und NATURSTROM als strategische Partner der Gemeindewerke ausgewählt. Im Rahmen der Partnerschaft wurde die GWW Netz als gemeinsame Netzgesellschaft gegründet. 51 Prozent der Anteile an der GWW Netz halten die Gemeindewerke Wallenhorst. Die Stadtwerke Osnabrück und NATURSTROM sind mit insgesamt 49 Prozent beteiligt. „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des Gemeinderates, der GWW Netz den Betrieb der Strom- und Gasnetze zu übertragen“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Osnabrück, Manfred Hülsmann. „Wir erkennen in dem Votum auch den hohen Anspruch, der speziell an beide strategischen Partner hinsichtlich der Energieversorgung gestellt wird. Dem wollen und werden wir gerecht werden.“ „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Gemeindewerke zum kommunalen Infrastrukturdienstleister auszubauen und den Wirtschaftsstandort Wallenhorst dadurch zu stärken“, ergänzt Christoph Ströer, Geschäftsbereichsleiter Energieinfrastruktur der NATURSTROM AG. „Der künftige Betrieb der Strom- und Gasnetze im Gemeindegebiet ist ein großer Schritt in diese Richtung.“

Zum Hintergrund:
Mit der Vergabe von Konzessionen erteilt die Gemeinde Wallenhorst für 20 Jahre das Wegenutzungsrecht zur Verlegung und zum Betrieb des Strom- und Gasnetzes im Gemeindegebiet. Im Gegenzug zahlt der Konzessionsnehmer entsprechende Abgaben an die Gemeinde. Das Stromnetz in Wallenhorst hat eine Länge von 477 Kilometern, das Gasnetz ist 205 Kilometer lang.

Was ändert sich zukünftig?
Der Geschäftsführer der GWW Netz, Florian Lüttkemöller, stellt klar, dass sich für die Wallenhorster Bürger durch die Neuvergabe der Wegenutzungsverträge zunächst keine spürbaren Änderungen ergeben werden. Als zukünftiger Betreiber werden nach erfolgter Netzübernahme die Stadtwerke Osnabrück fungieren. Die Vergabe der Konzessionen betreffen ausschließlich den Netzbetrieb und nicht die abgeschlossenen Energielieferverträge der Bürger. Somit müssen die Wallenhorster Bürgerinnen und Bürger nicht selbst tätig werden.