Fördergelder für Heizungspumpen und hydraulischen Abgleich

Gemeinde Wallenhorst setzt erfolgreiches Förderprogramm mit neuen Konditionen fort

Mitteilung von

Bereits seit 2012 fördert die Gemeinde Wallenhorst den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen mit einem Zuschuss von einem Drittel der Gesamtkosten (maximal 200 Euro) inklusive eventuell neu zu installierender Ventile. Seit dem 1. Juni 2015 fördert sie zudem den Austausch von alten Heizungspumpen gegen Hocheffizienzpumpen mit einem Energie-Effizienz-Index ≤ 0,23. Hierfür wird seit dem 1. Januar 2016 ein Zuschuss von 70 Euro (Festbetrag) gewährt. Wird zusätzlich ein Magnetitabscheider eingebaut, erhöht sich die Fördersumme auf 100 Euro. Der Zuschuss wird pro Heizungsanlage nur einmal gezahlt.

„Ich freue mich sehr, dass der Rat auch für dieses Jahr wieder Gelder für das Förderprogramm bereitgestellt hat“, sagt Klimaschutzmanager Stefan Sprenger. Insgesamt stehen 2016 für das Förderprogramm der Klimaschutzmaßnahmen 10.000 Euro zur Verfügung und somit doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. „Das ist gut investiertes Geld, denn schließlich können die ehrgeizigen Klimaschutzziele nur mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger erreicht werden“, so Sprenger weiter. „Großes Potenzial zur Einsparung von Treibhausgasen liegt in unserer Gemeinde insbesondere bei der Beheizung der privaten Haushalte und genau dieses wollen wir mit dem Förderprogramm erschließen.“ Mit dem Austausch einer alten Heizungspumpe können bis zu 120 Euro Stromkosten jährlich eingespart werden. Alte ungeregelte Pumpen arbeiten immer mit der gleichen Drehzahl und befördern dadurch das Wasser mit voller Leistung durch das Rohrnetz – egal wie viel Heizenergie gebraucht wird. Hocheffizienzpumpen arbeiten hingegen nur dann, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Dadurch benötigen sie bis zu 80 Prozent weniger Energie.

Die Gesamtfördersumme erhöht sich auf 350 Euro, wenn man den Austausch der Heizungspumpe und den Einbau eines Magnetitabscheiders mit einem hydraulischen Abgleich kombiniert. Dieser ist wichtig, damit die Heizung effizient eingestellt wird. Dabei werden die Komponenten einer Heizungsanlage richtig dimensioniert und auf den Energiebedarf des Hauses abgestimmt, damit die benötigte Wärme optimal im Haus verteilt wird. Dadurch lassen sich zusätzlich 100 bis 150 Euro pro Jahr einsparen. Die Förderung zahlt die Gemeinde allerdings nur, wenn die Maßnahmen von einem zugelassenen Installationsbetrieb ausgeführt und die Berechnung des hydraulischen Abgleichs vorgelegt werden. Weitere Informationen sowie ein Förderantrag sind einem Flyer zu entnehmen, der sowohl im Rathaus als auch in den Banken und Sparkassen in Wallenhorst ausliegt.

Diejenigen, die nach dem Start des Förderprogramms am 1. Juni 2015 bereits ihre Heizungspumpe austauschen lassen haben und wegen des erschöpften Fördertopfes keinen Zuschuss mehr erhalten konnten, können ihren Antrag dieses Jahr nochmal bei der Gemeindeverwaltung einreichen. Sie erhalten dann nach der alten Förderrichtlinie auch ohne den Einbau eines Magnetitabscheiders 100 Euro.