Förderangebot für Berufsrückkehrerinnen in Teilzeit

Informationsveranstaltung am Mittwoch (20. Mai) in Bersenbrück

Mitteilung von

Die Agentur für Arbeit Osnabrück startet am Montag (8. Juni) mit einem Förderangebot, das Frauen aus der sogenannten „Stillen Reserve“ bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt unterstützen wird.

Häufig stehen die Frauen alleine vor der Herausforderung der Orientierung nach einer Familienphase. Sie bekommen mit „Frauen starten durch“ ein Unterstützungsangebot für ihren beruflichen Neustart. Der Kurs findet in Teilzeit (vormittags) in Osnabrück statt.

„Wir hoffen, dass auch die Frauen aus dem Nordkreis diese Chance nutzen werden. Außer der Finanzierung der Maßnahme können wir auch Fahr- und Kinderbetreuungskosten übernehmen“, bestätigt Monika Schnuck (Wiedereinstiegsberaterin der Agentur für Arbeit). Sie ist Ansprechpartnerin für die Interessentinnen und freut sich auf Anrufe unter Telefon 0541 980-260.

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld ist für eine Teilnahme übrigens nicht erforderlich. „Gerade im nördlichen Bereich des Landkreises Osnabrück vermuten wir noch großes Potential, da hier die Frauenbeschäftigungsquote mit 47,8 Prozent unter dem Landkreis-Schnitt von 51,4 Prozent liegt“, so Andrea Kreft (Agentur für Arbeit). Aus diesem Grund findet am Mittwoch (20. Mai) um 9 Uhr in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten des Nordkreises im Rathaus Bersenbrück, Hermann-Rothert-Sitzungsaal, eine unverbindliche Informationsveranstaltung  zu der Bildungsmaßnahme statt. Die Gleichstellungsbeauftragten möchten interessierte Frauen ausdrücklich motivieren, daran teilzunehmen, um sich über die Chancen und Möglichkeiten zu informieren, die sie durch diese Fortbildung erhalten. Die Inhalte werden auf die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmerinnen abgestimmt und umfassen neben Themen wie Arbeitsmarktorientierung, Kompetenztraining, Bewerbungstraining, Medienkompetenz auch Farb- und Stilberatung,  Kommunikationstraining, Zeitmanagement, Vereinbarkeit Familie und Beruf sowie vieles mehr.
 
Weitere Informationen erhalten interessierte Frauen bei Monika Schnuck (Telefon 0541 980-260) oder den örtlichen Gleichstellungsbeauftragten: Regina Bien (Telefon 05439 962-156), Kornelia Böert (Telefon 05407 888-820), Lisa Diekmann-Holtkamp (Telefon 05465 201-34), Sabine Lindwehr (Telefon 0160 4017537), Barbara Reuter (Telefon 05901 932040) und Barbara Weber (Telefon 05406 505-82).