Feuer, Seifenblasen und große Sprünge

Spielplatz Pankower Straße von Anliegern und Gemeinde erneuert und wiedereröffnet

Mitteilung von

Aus Alt mach Neu: Dieses Motto haben die Anwohner des Spielplatzes Pankower Straße im sogenannten Berliner Viertel in Wallenhorst in die Tat umgesetzt und der Anlage ein neues, zeitgemäßes Gesicht verpasst. Das Ergebnis ihres Engagements feierten sie am Freitag (6. Juli) mit einem Spielplatzfest.

Gast war dabei auch Bürgermeister Ulrich Belde. Er hatte Süßigkeiten und Getränke für die Kinder mitgebracht und lobte die Zusammenarbeit zwischen Anliegern und Gemeinde, die auch dieses Projekt zum Erfolg gemacht habe.

Wie schon bei anderen erneuerungsbedürftigen Spielplätzen im Gemeindegebiet, war auch für den 30 Jahre alten Spielplatz Pankower Straße ein Anliegerin, nämlich Tanja Rösner, auf die Gemeinde zugekommen mit dem Wunsch, die Anlage neu zu gestalten. Gemeinsam mit Bärbel Sundermann von der Gemeindeverwaltung planten sie das Vorhaben geplant. Die Gemeinde finanzierte die Maßnahmen; rund zehn Anlieger griffen unter Federführung von Tanja Rösner an zwei Samstagen zu Schaufeln, Spaten und Pinseln.

Im Ergebnis zieren jetzt unter anderem farbenfrohe Schaukeln und eine bunte Rutsche den Platz. Die Fallschutz- und Rasenflächen hat eine Fachfirma erneuert und ebenso den Sand gewechselt. Außerdem schaffte die Gemeinde Tisch und eine Bank an und errichtete damit eine Sitzecke für die Erwachsenen.

Besonders beliebt war schon bei der Eröffnung das neue Trampolin, das auch Bürgermeister Belde direkt ausprobierte. Außerdem dankte er den Anliegern für ihr Engagement: „Es ist gut, wenn Eltern und Anwohner die Spielplätze zu ihrem Anliegen machen“, sagte er.

Dass den Kindern der Platz ebenfalls am Herzen liegt, bewiesen sie durch begeistertes Spielen während der Einweihung. Neben den Geräten stand dafür auch die gemeindliche Jugendpflege mit dem Spielmobil zu Verfügung. Jugendpfleger Jürgen Abeln betätigte sich einmal mehr als Feuerschlucker, Groß und Klein zauberten gemeinsam riesige Seifenblasen oder jonglierten; kurzum: ein lebendiges Einweihungsfest für einen hoffentlich in Zukunft immer lebendigen Spielplatz.