Fahrrad gewonnen

Leonie Mesterheide belegt ersten Platz beim Luftballonwettbewerb anlässlich der Klib

Mitteilung von

Viele Wallenhorster Kinder erinnern sich sicherlich noch gern an die Klib und den Luftballonwettbewerb am zweiten Juni-Wochenende. Wie im Vorjahr fand der Ballonstart aufgrund einer Schlechtwetterfront wieder unter erschwerten Bedingungen statt. Für 18 Kinder hat sich die Teilnahme aber gelohnt: Sie gewannen einen der Preise, die die Wirtschaftsvereinigungen Hollager Markt und Wallenhorster Hanse sowie die Gemeinde Wallenhorst dazu ausgelobt hatten. Diese übergab Bürgermeister Otto Steinkamp zusammen mit Hansevertreterin Ingrid Vornholt am Donnerstag (11. Oktober) im Rathaus.

Die Gewinne wurden in lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kaltgetränken überreicht. Dennoch konnte man den kleinen Gästen die Spannung durchaus anmerken.

Über den ersten Preis, einen Gutschein für ein Fahrrad im Wert von 350 Euro, durfte sich die zehnjährige Leonie Mesterheide freuen. Jan Kolde, vier Jahre alt, belegte den zweiten Platz und erhielt einen Sachpreis von 150 Euro. Als dritten Platz bekam der vierjährige Julius Broxtermann einen Preis im Wert von 75 Euro. Die drei Hauptpreise stiftete die Gemeinde Wallenhorst.

Die zehn von der Wallenhorster Hanse gestifteten Preise gingen an Sophia Weinans, Max Broermann, Lara Oelegemöller, Elaine Bergholz, Simon Hollatz, Tim Aulich, Piet Toennes, Stella Marder, Ben Sieverdind und Felicitas Landwehr. Die fünf Preise des Hollager Marktes nahmen Sharon Recker, Lion Laumerich, Luisa Arnold, Linn-Svea-Maria Barlag und Liam Stickan mit nach Hause. Alle Preise waren auf Geschlecht und Alter der Kinder zugeschnitten.

Ausgelost worden waren die Gewinne unter allen 158 Karten, die Finder der Luftballons zurückgesendet und die die Kinder dann im Rathaus abgegeben hatten. Dabei spielte die vom Ballon zurückgelegte Entfernung keine Rolle. Geflogen waren die Ballons hauptsächlich in südöstliche Richtung. Viele kamen wegen des schlechten Wetters nur knapp an die Gemeindegrenze, ein paar hatten es aber bis Bramsche, Neuenkirchen-Vörden, Ostercappeln oder Bissendorf geschafft.