Es geht weiter an der Großen Straße

Während der Bauarbeiten bleiben alle Geschäfte erreichbar

Mitteilung von

Nach der winterbedingten Zwangspause gehen die Bauarbeiten zur Sanierung der Großen Straße in Wallenhorst weiter. Am Montag (4. Februar) wird die entsprechende Beschilderung aufgestellt, am Mittwoch (6. Februar) fangen die eigentlichen Bauarbeiten wieder an.

 

Dann wird der Bereich zwischen Einmündung Hollager Straße und Kreuzung Kirchplatz / Franksmannstraße eine Einbahnstraße, die in Richtung Kirche befahrbar ist. Für die Gegenrichtung gilt die bekannte Umleitung ab der Kreuzung an der Tankstelle Barkey über Boerskamp, Hans-Böckler-Straße, Pyer Kirchweg und Niedersachsenstraße.

Die Arbeiten an diesem Abschnitt werden voraussichtlich bis Mitte März dauern. Innnerhalb dieses Zeitraums wird die Einmündung Hollager Straße / Große Straße für zwei Arbeitstage voll gesperrt werden müssen. Ab Mitte März wird die Vollsperrung dann auf die Große Straße ausgedehnt werden, zunächst zwischen Einmündung Flachshütte und Kreuzung Franksmannstraße / Kirchplatz, danach zwischen Kreisel Niedersachsenstraße und Einmündung Flachshütte.

Ob Teil- oder Vollsperrung: Während der gesamten Bauarbeiten bleiben die Geschäfte an der Großen Straße erreichbar. Sie können entweder weiter angefahren oder mit einem kurzen Fußweg erreicht werden. Neben den ohnehin vorhandenen Parkplätzen an der Franksmannstraße / Töwerland-Gelände, Kirchplatz und in den Tiefgaragen wird während der Vollsperrung der Volksbank-Parkplatz zur Verfügung stehen. Er ist dann – ausschließlich von der Niedersachsenstraße aus – über die Fußgängerzone Rathausallee zu erreichen. Autofahrer, die während der Vollsperrung durch die Fußgängerzone zu dem Parkplatz fahren, müssen allerdings die nötige Rücksicht gegenüber Fußgängern aufbringen.

Auch der Friedhof ist während der ganzen Zeit mit dem Auto erreichbar. Dazu können Fahrer die Zufahrt über Franksmannstraße und Drosselweg nutzen.