Erfolgsmodell wird weitergeführt

Klasse 8a der Alexanderschule Wallenhorst schließt Partnerschaft mit der Firma Heifo Rüterbories GmbH

Mitteilung von

Seit elf Jahren wird an der Alexanderschule Wallenhorst die intensive Zusammenarbeit mit Wirtschaftsbetrieben aus der Region in Form von Partnerschaftsverträgen festgeschrieben. Am Dienstag (29. Oktober) ist eine Partnerschaft hinzugekommen, denn die Klasse 8a mit Klassenlehrerin Wiebke Jungherz und die Heifo Rüterbories GmbH besiegelten ihre künftige Zusammenarbeit mit einem Vertrag.

Zuvor waren der Geschäftsführer Martin Rüterbories und Personalchef Georg Christian Werner in der Klasse zu Besuch, um sich und ihr Unternehmen den Schülerinnen und Schülern vorzustellen, damit beide Vertragspartner wissen, worauf sie sich einlassen. Für das Osnabrücker Unternehmen mit den Geschäftsbereichen Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik sowie Transportkühlung und Fleischereibedarf ist es bereits die zweite Partnerschaft mit einer Klasse der Alexanderschule. Werner lud alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a ein, sich in besonderer Weise für ihre berufliche Zukunft einzusetzen. „Wir stehen für Praktika und weitere enge Zusammenarbeit gerne zur Verfügung", bot er an. Der Fahrplan für die weitere Zusammenarbeit ist schon aufgestellt. Eine Betriebserkundung bildet den Anfang. Praktika einzelner Schülerinnen und Schüler schließen sich an. Ganz wichtig sind beiden Partnern auch die Klassenveranstaltungen, wie zum Beispiel die Beteiligung an einer Weihnachtsspendenaktion, zu denen die Partnerfirma ihre Unterstützung zugesagt hat.

„Die bisher gelebte Partnerschaft zwischen der ehemaligen Klasse 10a und der Firma Heifo hat sich zu einem der Leuchttürme im Partnerschaftskonzept der Alexanderschule Wallenhorst entwickelt. Wir sind sehr froh, dass diese Zusammenarbeit nun mit neuer Schülergruppe für weitere drei Jahre festgeschrieben wurde", teilte Schulleiter Thomas Behning bei der Unterzeichnung des Vertrages mit. Dieses Erfolgsmodell habe viele Facetten, erläuterte er. Für die Schülerinnen und Schüler ergeben sich so Chancen, sehr früh in den intensiven Austausch mit Vertretern von Wirtschaftsbetrieben zu kommen. Die enge Partnerschaft führe zu einem Vertrauensverhältnis, zum Abbau von Hemmschwellen im Kontakt mit Wirtschaftsbetrieben und letztendlich zur Begleitung hin zur Ausbildungsreife. Dabei profitiere der jeweilige Betrieb ebenfalls. Ausbildungsberufe werden bekannter gemacht. Die Möglichkeit, junge Menschen für das eigene Gewerk oder die eigenen Produkte zu begeistern, sei ein nicht zu unterschätzender Faktor in Zeiten des beginnenden Fachkräftemangels. Bleibe zu wünschen, so der Schulleiter, dass weitere Wirtschaftsbetriebe und auch Bildungseinrichtungen dieses Erfolgsmodell für sich annehmen und in die enge Kooperation im Sinne der Schülerinnen und Schüler einsteigen. Weit mehr als ein Dutzend Partnerschaftsverträge habe die Gemeinde Wallenhorst als Schulträger bisher begleitet, erläuterte Bürgermeister Ulrich Belde und beglückwünschte die Alexanderschule und die Wirtschaftsbetriebe zu dieser sehr nachhaltigen Zusammenarbeit. Dabei zeigte er sich optimistisch, dass beide Seiten von der Partnerschaft profitieren werden.