Erfolgsmodell beruflicher Wiedereinstieg

Beim Infotag in Osnabrück trafen sich erfolgreiche Unternehmen und engagierte Frauen

Mitteilung von

Die Rückkehr in den Beruf nach der Familienphase markiert einen wichtigen neuen Lebensabschnitt. Wer oder was Frauen dabei unterstützen kann, was zu beachten ist und welche Möglichkeiten es gibt, damit beschäftigte sich der Infotag Wiedereinstieg. Unter dem Motto „Frauen starten durch!“ fand er am Mittwoch (28. April) Historischen Rathaus in Osnabrück statt.

Veranstalter waren neben der Koordinierungsstelle Frau & Betrieb e.V. und der Agentur für Arbeit Osnabrück. die Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Osnabrück. Sie wurden im vorbereitenden Arbeitskreis von den Gleichstellungsbeauftragten Irene Wellmann (Bad Iburg) und Kornelia Böert (Wallenhorst) vertreten.

„Kommunen müssen die Familienfreundlichkeit in allen Bereichen verbinden“, erklärte Kornelia Böert das Engagement. Dazu zählten Angebote wie eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung und eine umfassende Beratung von Frauen und Familien ebenso wie die Organisation eigener Veranstaltungen und Angebote.

„Wir als Gleichstellungsbeauftragte wollen hier Initiative zeigen, zum Wohl der Mütter ebenso wie zum Wohl der Unternehmen und damit letztlich der Kommunen“, so Böert. Schließlich profitierten von einem erfolgreichen Wiedereinsteig alle Seiten, vor allem vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des sich verschärfenden Fachkräftemangels.

Zu diesem Anliegen leistete der Infotag einen wichtigen Beitrag. Über 20 lokale und regionale Organisationen, Verbände und Institutionen waren dabei. Sie informierten über ihre individuellen Angebote ebenso wie über Jobsuche und Bewerbung, Aus- und Weiterbildung, Recht und Finanzen, Kinderbetreuung oder Existenzgründung. In Foren und Vorträgen nutzten die Besucherinnen des Infotags außerdem die Gelegenheit, sich zu ihren individuellen Anliegen beraten zu lassen und zu diskutieren.

Gleich mehrere Unternehmen gaben Beispiele dafür, mit welchen Modellen sie den beruflichen Wiedereinstieg zum Erfolg für alle Beteiligten machen. Dazu zählten unter anderem Renate Högermann, Geschäftsführerin von Rawie GmbH und Co. KG, Manuela Tomaschko, Leiterin Personalmanagement der Horstmann Group sowie Dr. Alexandra Krone, Personalleiterin bei Meyer und Meyer. Ein besonderes Highlight waren dementsprechend die konkreten Tipps, die Vertreterinnen erfolgreicher Unternehmen im Interview mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Dr. Susanne von Garrel, gaben.