Energie und Kommunikation ans Ziel bringen

Bürgermeister und Wirtschaftsförderer besuchten Regionalbüro Wallenhorst der SAG GmbH

Mitteilung von

Reibungslose Energieübertragung ist ihr Geschäft: Am Dienstag (22. März) besuchten Wallenhorsts Bürgermeister Ulrich Belde und Wirtschaftsförderer Frank Jansing das Regionalbüro Wallenhorst der SAG GmbH. Regionalbüroleiter Jürgen Kramer begrüßte die Gäste von der Gemeinde und tauschte sich mit ihnen über das Unternehmen und dessen aktuelle Themen aus.

Die europaweit tätige SAG-Gruppe ist Partner für die energietechnische Infrastruktur von Versorgungs- und Industrieunternehmen. Das Unternehmen bietet herstellerunabhängigen Service und Systeme für Strom-, Gas-, Wasser- und Telekommunikationsnetze sowie für Anlagen rund um die Erzeugung, Bereitstellung und Anwendung von Energie und Medien. Insgesamt erwirtschaften die rund 8.300 Mitarbeiter der Gruppe einen Umsatz von fast einer Milliarde Euro.

In Deutschland arbeitet die SAG seit 90 Jahren und betreibt heute flächendeckend 120 Standorte. Seit 25 Jahren zählt das Regionalbüro Wallenhorst dazu. Dort sind 40 Mitarbeiter in der Abteilung Geoinformationssysteme – Programmierung, Trassierung und Digitalisierung von Versorgungstrassen – und 80 Mitarbeiter in der Abteilung Netzbau tätig.

„Die Mitarbeiter fühlen sich am Standort Wallenhorst sehr wohl, da sie an wichtigen Themen für das Unternehmen und damit am Gesamterfolg der SAG arbeiten“, erläutert Jürgen Kramer, der das Regionalbüro leitet. Das Unternehmen biete unter anderem Arbeitsplätze für Tiefbau-, Elektro- und Vermessungsingenieure ebenso wie für Elektromonteure, Rohrleitungsbauer und Schweißfachleute.

Zum Abschluss des Gesprächs bedankte sich Bürgermeister Ulrich Belde für den regen Austausch. Man habe einen eindrucksvollen Einblick in Leistungen und Unternehmen erhalten, sagte er.








BU zu unternehmensbesuch_sag.jpg, Ordner 20110322_unternehmensbesuch_sag: Einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeit der SAG GmbH verschafften sich Ulrich Belde (links) und Frank Jansing (rechts) im Gespräch mit Jürgen Kramer.