Ein zweiter Platz im zehnten Jahr

Jungen-Mannschaft aus Wallenhorst erfolgreich bei internationalem Turnier in Stawiguda

Mitteilung von

Was die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft erst noch schaffen muss, ist acht Nachwuchskickern aus der Gemeinde Wallenhorst bereits gelungen: Sie waren bei einem internationalen Fußballturnier in Polen erfolgreich. Mit einem stolzen zweiten Platz kamen die Jungen vom Mini European Football Championship zurück, den Wallenhorsts Partnergemeinde Stawiguda von Freitag bis Montag (11. bis 14. Mai) veranstaltet hatte.
Das Turnier hatten die Gastgeber als Programmpunkt zum zehnjährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen beiden Kommunen und als ihren ganz persönlichen Auftakt zur EM in ihrem Land auf die Beine gestellt. Eingeladen hatten sie dazu Jungen des Geburtsjahrgangs 2000 und jünger, neben Wallenhorst auch aus befreundeten Kommunen in Polen, Bulgarien und Litauen. Insgesamt nahmen neun Mannschaften teil.

In das Wallenhorster Team hatten alle großen Sportvereine der Gemeinde Spieler entsandt. So traten von Blau-Weiss Hollage vier Jungen, vom TuS Eintracht Rulle drei Jungen und von der Spielvereinigung Wallenhorst / Lechtingen einer an.

In dieser Besetzung spielte die Wallenhorster Mannschaft ein hervorragendes Turnier. Ihre ersten Partien gewann sie deutlich mit 12:1 und 12:2. In der Runde der Gruppensieger am zweiten Tag mussten sich die Jungen erst im zweiten Match dem Favoriten aus dem polnischen Tymbark geschlagen geben. Gegen diese Mannschaft – die auch außerhalb des Turniers in der Zusammenstellung antritt und daher eingespielt war und die sehr körperbetont spielte – unterlagen die Wallenhorster nach spannendem und emotionsgeladenem Spiel mit 0:2. Somit gingen sie letztlich als Zweitplatzierter vom Platz.

Zusätzlich durften sich die Jungs über einen Titel freuen: Sören Hawighorst wurde als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet.

Zusammengestellt und trainiert hatte die erfolgreiche Mannschaft Marek Wanik, der leider aus beruflichen Gründen kurzfristig nicht mit nach Stawiguda reisen konnte. Für ihn sprang als Trainer spontan Mario Miletic, Vater eines Teilnehmers, ein. Außerdem begleiteten zwei weitere Eltern und Petra Tepe von der Gemeindeverwaltung die Gruppe. Auch Bürgermeister Ulrich Belde kam nach Stawiguda, um die Wallenhorster anzufeuern. „Die Jungs haben sich als gute Botschafter unserer Gemeinde präsentiert“, war er anschließend zufrieden.

Die Freunde aus Stawiguda stellten bei dem Turnier einmal mehr ihre Qualitäten als Gastgeber unter Beweis. So boten sie den Kindern mit Besuchen im Planetarium in Olstzyn, im Freilichtmuseum in Olstzynek und einem Abstecher zum Kletterpark ein abwechslungsreiches Begleitprogramm.

Ein besonderer Höhepunkt war das gemeinsame Erlebnis des DFB-Pokalendspiels Borussia Dortmund gegen Bayern München. Dazu hatte die Familie Smyk eingeladen, deren Sohn als Torwart in Stawiguda spielt.

Letztlich war es nicht nur eine sportlich erfolgreiche Mannschaft, die zurück nach Wallenhorst reiste. Zugleich waren Kinder und Eltern absolut begeistert von der Begegnung und der Herzlichkeit, mit der sie empfangen worden waren.