Ein Fahrrad für Romina Recker

18 Kinder gewinnen beim Luftballonwettbewerb anlässlich der Klib

Mitteilung von

Viele Wallenhorster Kinder erinnern sich sicherlich noch gern an die Klib und den Luftballonwettbewerb am zweiten Juni-Wochenende. 18 von ihnen ganz besonders. Sie gewannen einen der Preise, die die Wirtschaftsvereinigungen Hollager Markt und Wallenhorster Hanse sowie die Gemeinde Wallenhorst dazu ausgelobt hatten. Diese übergaben Ingrid Vornholt für die Wallenhorster Hanse sowie Bürgermeister Otto Steinkamp am Donnerstag (13. November) in der Hofstelle Duling.

Er sei genauso aufgeregt wie die Kinder, die einen Preis bekommen, verriet Steinkamp den kleinen Gewinnern und ihren Eltern. Schließlich sei es für ihn die erste Preisverleihung. An die Klib erinnere er sich auch noch gern zurück. Die Kirmes sei einer seiner ersten Termine in Wallenhorst gewesen, so Steinkamp.

Über den ersten Preis, ein Fahrrad im Wert von etwa 300 Euro, durfte sich die fünfjährige Romina Recker freuen. Der siebenjährige Timo Bartke belegte den zweiten Platz und erhielt einen Sachpreis in Höhe von 150 Euro. Als dritten Platz bekam die vierjährige Fiona Grewe einen Preis in Höhe von 75 Euro. Die drei Hauptpreise stiftete die Gemeinde Wallenhorst.

Die zehn von der Wallenhorster Hanse gestifteten Preise gingen an Sophia Kok, Chantal Schwind, Nele Kätsch, Mal Neziraj, Bennett Brockmeyer, Anna Dopheide, Emma Korte, Johanna Schnieders, Feliticas Landwehr und Jupp Burmeister. Die fünf Preise des Hollager Marktes nahmen Jule Hauschild, Greta Wallenhorst, Marie Broermann, Luisa Arnold und Lisa-Marie Hepke mit nach Hause. Alle Preise waren auf Geschlecht und Alter der Kinder zugeschnitten.

Ausgelost worden waren die Gewinne unter allen 161 Karten, die Finder der Luftballons zurückgesendet und die Kinder dann im Rathaus abgegeben hatten. Dabei spielte die vom Ballon zurückgelegte Entfernung keine Rolle.

Geflogen waren die Ballons hauptsächlich in südöstliche Richtung. So kamen zum Beispiel Karten aus Bielefeld, Bad Driburg, Gotha, Erfurt und der Tschechischen Republik zurück.